merken
Dresden

Festnahmen bei Drogenrazzia in Dresden

Vier Deutsche sind am Donnerstag in Dresden und Leipzig festgenommen worden. Sie sollen im großen Stil - und bewaffnet - mit Drogen gehandelt haben.

Das LKA hat am Donnerstag in Dresden und Leipzig bei einer Drogenrazzia mehrere Wohnungen und andere Objekte durchsucht, bestehende Haftbefehle vollstreckt und Beweismittel sichergestellt.
Das LKA hat am Donnerstag in Dresden und Leipzig bei einer Drogenrazzia mehrere Wohnungen und andere Objekte durchsucht, bestehende Haftbefehle vollstreckt und Beweismittel sichergestellt. © Symbolbild: Rene Meinig

Dresden. In Dresden und Leipzig sind am Donnerstagvormittag mehrere Wohnungen und Objekte von der Polizei durchsucht und zahlreiche Beweismittel sichergestellt worden. Im Zuge der Razzia, die sich gegen fünf Deutsche im Alter von 21 bis 52 Jahren richtete, wurden vier von ihnen festgenommen. Ihnen wird bewaffneter Drogenhandel vorgeworfen. Das teilte das Landeskriminalamt Sachsen (LKA) am Donnerstagnachmittag mit.

Bei den Durchsuchungen in Dresden wurden unter anderem rund 1,15 Kilogramm Marihuana, ca. 500 Gramm Amphetamine, eine Schreckschusswaffe sowie 3.500 Euro Bargeld sichergestellt. Darüber hinaus wurden zwei Tatverdächtige im Alter von 35 und 52 vorläufig festgenommen. Sie sollen zeitnah dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

In Leipzig wurden Haftbefehle gegen zwei Deutsche im Alter von 25 und 29 Jahren realisiert sowie zwei Wohnungen und zwei Firmen durchsucht. Dabei wurden insgesamt etwa zwei Kilogramm Marihuana, geringe Mengen Speed, rund 28.000 Euro Bargeld sowie zahlreiche elektronische Beweismittel sichergestellt.

Die Staatsanwaltschaften beider Städte ermitteln seit vergangenem Sommer gemeinsam mit dem LKA, den Gemeinsamen Ermittlungsgruppen Rauschgift und der Zollfahndung in einem größeren Verfahrenskomplex wegen des Verdachts des bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln bzw. des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in mehreren Fällen.

Weiterführende Artikel

Corona lässt Dresdner zu Drogen greifen

Corona lässt Dresdner zu Drogen greifen

In der Corona-Pandemie suchen die Menschen offenbar öfter den Rausch mit Alkohol und Cannabis. Im Abwasser finden sich zudem Spuren von Crystal und Kokain.

Waffe bei Razzia in Dresden gesichert

Waffe bei Razzia in Dresden gesichert

Bei einer weiteren Drogenrazzia in Dresden wurden eine Pistole, Crystal sowie Verpackungsmaterial gefunden. Im Visier: zwei Deutsche im Alter von 21 und 38.

Im Verlauf der Ermittlungen konnten mehrere Tatverdächtige bekannt gemacht und Strukturen auf dem Gebiet des Drogenhandels aufgedeckt werden. Die Ermittlungen und die Auswertung der sichergestellten Beweismittel sind noch nicht abgeschlossen und dauern an, teilt das LKA mit.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden