SZ + Dresden
Merken

Eventwerk im Dresdner Industriegelände soll Flüchtlingsunterkunft werden

In den vergangenen Wochen sind rund 400 Flüchtlinge neu in Dresden angekommen. Die Messe dient nur kurzzeitig als Notunterkunft. In der Albertstadt und in Sporbitz sind weitere Plätze geplant.

Von Julia Vollmer
 3 Min.
Teilen
Folgen
Im Eventwerk im Dresdner Industriegebiet sollen Geflüchtete untergebracht werden.
Im Eventwerk im Dresdner Industriegebiet sollen Geflüchtete untergebracht werden. © René Meinig

Dresden. Aus den Kriegs- und Krisengebieten müssen aktuell wieder viele Menschen fliehen. Auch nach Dresden. In den zwei vergangenen Wochen sind rund 380 Menschen neu angekommen. Die Herkunftsländer sind laut Sozialamt unter anderem Afghanistan, Indien, Irak, Syrien, Türkei und Venezuela. Neu aus der Ukraine kam eine Person. Bis zum Ende dieses Jahres werden laut Stadt noch 37 Menschen aus der Ukraine neu zur Unterbringung zugewiesen, aber keine Geflüchteten mehr aus den anderen Herkunftsländern.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!