merken
Dresden

Gedenken an homophobes Messer-Attentat in Dresden

Gedenken an die Opfer eines homophoben Anschlags im Oktober vergangenen Jahres. Die Regenbogenflagge wird am Kulturpalast gehisst.

An die Messerattacke auf zwei Touristen am 4. Oktober 2021 wird an diesem Montag eine Mahnwache erinnern.
An die Messerattacke auf zwei Touristen am 4. Oktober 2021 wird an diesem Montag eine Mahnwache erinnern. © Archiv/Sebastian Kahnert/dpa

Dresden. Der Christopher Street Day Dresden e.V. hat zum ersten Jahrestag des homophoben Anschlags im Oktober 2020 hinter dem Kulturpalast zu einer Mahnwache an der Ecke Schloßstraße/Rosmaringasse am Montag um 19 Uhr aufgerufen, teilte die Stadt Dresden am Montag mit.

Bei der religiös motivierten Attacke im Oktober 2020 ist ein Tourist aus Krefeld ermordet und sein Begleiter schwer verletzt worden.

Sündenfrei Mittelalterveranstaltungen
Gut gerüstet für Ihre Sommerfeste?
Gut gerüstet für Ihre Sommerfeste?

Ob Ritterturniere, Stadtfeste, Firmenevents oder Weihnachts- und Mittelaltermärkte - die Agentur Sündenfrei ist der richtige Partner!

"Diese Attacke war ein Angriff auf das Grundverständnis unseres Zusammenlebens. Wir dürfen niemals akzeptieren, dass das Modell einer offenen, freiheitlichen und vielfältigen Gesellschaft angegriffen, beeinträchtigt oder ausgehöhlt wird", sagt Annekatrin Klepsch (Die Linke), Zweite Bürgermeisterin der Landeshauptstadt.

Anlässlich des Gedenktages wird die Regenbogenflagge am Dresdner Kulturpalast gehisst.

Weiterführende Artikel

Messerangriff in Dresden: BGH prüft Urteil

Messerangriff in Dresden: BGH prüft Urteil

Im Fall der tödlichen Attacke auf ein homosexuelles Paar in Dresden legt die Verteidigung Revision ein. Das Gericht hätte Jugendstrafrecht anwenden müssen.

Höchststrafe für Messerangriff in Dresden

Höchststrafe für Messerangriff in Dresden

Im Prozess um den tödlichen Angriff auf zwei Touristen in Dresden hat das Gericht das Urteil verkündet. Doch eine entscheidende Frage bleibt bislang offen.

Messerangriff: Staatsanwalt fordert Höchststrafe

Messerangriff: Staatsanwalt fordert Höchststrafe

Im Mordprozess um den Anschlag eines Dschihadisten auf ein homosexuelles Paar in Dresden haben nun die Plädoyers begonnen.

Am 23. September 2021 hat der Dresdner Stadtrat beschlossen, am Ort des Attentats einen Erinnerungsort an die Opfer homophob und transphob motivierter Gewalt zu errichten. Ein Gestaltungskonzept soll bis zum 30. März 2022 erarbeitet werden. (SZ)

Mehr zum Thema Dresden