merken
PLUS Dresden

Dresdnerisches für den Gabentisch

Kurzfristig Geschenke shoppen? Fehlanzeige! Die Geschäfte bleiben ab Montag zu. Doch Dresdner Kreative liefern ihre liebevoll gestalteten Präsente online.

Räuchernde Wohnwagen - damit trifft Thomas Werker den Zeitgeist. Campen ist der neue Urlaubstrend, und zu Weihnachten passt seine handgefertigte Holzkunst ebenfalls.
Räuchernde Wohnwagen - damit trifft Thomas Werker den Zeitgeist. Campen ist der neue Urlaubstrend, und zu Weihnachten passt seine handgefertigte Holzkunst ebenfalls. © Christian Juppe

Dresden. Kurzentschlossene Schenker hat es kalt erwischt: Ab Montag ist an ausgiebige Einkaufstouren nicht mehr zu denken. Zum Schutz vor den rasant um sich greifenden Corona-Infektionen lässt Sachsens Landesregierung alles schließen, was Menschenansammlungen provoziert.

Da trifft es riesige Einkaufsmalls genauso wie kleine Geschenkeläden in der Neustadt. Wer sich bisher noch nicht um die Präsente für die Liebsten gekümmert hat, dem bleibt nur, zu stricken, zu basteln oder Gutscheine für künftige Vergnügungen in einer Zeit nach der Pandemie zu schreiben.

Klinik Bavaria Kreischa
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Oder er bestellt online. Dabei müssen aber die großen Versandhäuser nicht die letzte Rettung sein. Zahlreiche Dresdner Kreative haben sich liebevolle Aufmerksamkeiten einfallen lassen, mit denen sich andere Menschen beglücken lassen. Die Autoren der Stadtredaktion der SZ haben etliche Ideen zusammengetragen.

Rollendes Räucherhaus für passionierte Camper

Zu Werkers Tandem-Achser und dem knuffigen Qek-Model ist inzwischen auch ein Ein-Achser hinzugekommen. An einem räuchernden Campingbus tüftelt der Erfinder noch.
Zu Werkers Tandem-Achser und dem knuffigen Qek-Model ist inzwischen auch ein Ein-Achser hinzugekommen. An einem räuchernden Campingbus tüftelt der Erfinder noch. © Christian Juppe

Bevor der erste Rauch aus dem kleinen hölzernen Schornstein aufstieg, qualmte Thomas Werkers Kopf. Der Werbefachmann kann coronabedingt vielleicht gerade keine Aussteller mit Messeständen ausstatten. Doch er hat genug Einfälle, um seine Firma auch durch diese schwierige Zeit zu manövrieren.

Der Anstoß zu einem neuen Produkt, das so gut in die Weihnachtszeit passt, wie die rote Mütze auf des Weihnachtsmanns Haupt, liegt bereits ein paar Monate zurück. Da bekam der 43-Jährige von seinen Mitarbeitern einen kleinen, runden, knuffigen Wohnwagen geschenkt. Der war nicht nur Deko, sondern funktionierte wie ein Räucherhaus.

Der leidenschaftliche Camper freute sich riesig und hatte sofort einen Einfall: Warum das Geschenk nicht als Prototyp verstehen und Räucherwohnwagen in Serie produzieren? Das trifft das Herz des Campingfreundes genau so wie das der Fans weihnachtlicher Holzkunst. Inzwischen stellt Thomas Werker mit seinem Team in Handarbeit kleine und größere Modelle her, mit einem oder zwei Achsen, Campingmöbeln und Tännchen davor. Sie sind online bestellbar und kosten zwischen 69,90 Euro und 149,90 Euro.

www.kwalm.de

Reisefieber aus dem Schatzkästchen

Schöne, rührende, spannende Geschichten aus aller Welt hat die Weltenbummlerin Nicole Herzog zusammengetragen und facht damit das Reisefieber an.
Schöne, rührende, spannende Geschichten aus aller Welt hat die Weltenbummlerin Nicole Herzog zusammengetragen und facht damit das Reisefieber an. © Marion Doering

Als die Welt noch war, wie Nicole Herzog sie kannte und liebte, reiste die 38-Jährige von einem Land zum anderen. Ihre Homebase hat die selbstständige Grafikerin zwar in Dresden, hier fühlt sie sich zu Hause. Doch eine unbändige Neugier und Reiselust lockte sie immer wieder in die Ferne.

Corona bescherte Nicole nun ungewollt viel Zeit daheim. So begann sie, ihre gesamte Welt-Erfahrung zu bündeln - in einer kleinen Schachtel, postkartengroß und wenige Zentimeter hoch. "12 Weltmomente - 12 Länder, 12 Bilder, 12 Geschichten" steht darauf. Darin: Zwölf Karten mit jeweils einem Foto samt Monatsbanderole, ein Kugelschreiber, ein winzig kleiner Magnet, ein Heftchen, in dem sich alle Postkartenmotive samt passender Geschichte wiederfinden, und eine Bedienungsanleitung.

Alles zusammen ergibt einen Kalender und eine Rundreise durch die Welt, an zwölf Orte, die Nicole im Laufe der vergangenen Jahre besucht hat, an denen sie einen besonderen Moment fotografierte und den sie nun beschreibt - prägnant, anschaulich und immer mit einem Augenzwinkern. Dazu gibt sie Tipps zu Filmen, Ausstellungen und Büchern. Auf diese Weise führt Nicole Herzog die Beschenkten um die Welt und versüßt ihnen damit das Warten auf die neue Reisefreiheit. All das gibt es für 18,90 Euro.

www.12-weltmomente.com

Musische Grüße von einer Miss mit Orchester

Silvana Mehnert ist eines der "Medlz" und gleichzeitig inzwischen als Solokünstlerin erwachsen geworden. Drei Alben hat sie schon veröffentlicht, in ihrem ganz eigenen Stil.
Silvana Mehnert ist eines der "Medlz" und gleichzeitig inzwischen als Solokünstlerin erwachsen geworden. Drei Alben hat sie schon veröffentlicht, in ihrem ganz eigenen Stil. © Marion Doering

Sie liebt beides: ihre Musik ohne Instrumente, für die sie mit der Dresdner A-Cappella-Band Medlz seit 20 Jahren auf der Bühne steht. Und die großen Sounds, wenn Musiker ihren Gesang begleiten. Dann ist Silvana Mehnert nicht eine vom Quartett, sondern die Solokünstlerin Miss Rockester.

Vor acht Jahren hat die 40-Jährige ihr eigenes Musikprojekt gestartet und bisher zwei Alben produziert. Nun warten zwölf deutschsprachige Songs darauf, die dritte Platte zu werden. Neun davon hat Miss Rockester neu geschrieben, drei erschienen bereits auf anderen Alben - und sind doch nicht so, wie dort bereits gehört.

Denn Silvana Mehnert hat sich einen Wunsch erfüllt, den sie schon viele Jahre mit sich herumträgt: ihre Titel in Begleitung eines großen Orchesters zu spielen. Dafür konnte sie die Elbland Philharmonie Sachsen gewinnen. Gemeinsam mit ihrer eigenen vierköpfigen Band und den Orchestermusikern hat sie die zwölf Stück im Studio eingespielt. Das neue Album mit dem Titel "Dieser Moment" gibt es zu 18 Euro.

www.miss-rockester.com

Viel mehr als eine Weihnachtskarte

Der Druck wurde von einem Tuareg entworfen. Moussa Mbarek kam als Flüchtling nach Dresden und arbeitet in einer Kunstgießerei. Das Motiv "Der Gast" ist jetzt auf einer Klappkarte erhältlich.
Der Druck wurde von einem Tuareg entworfen. Moussa Mbarek kam als Flüchtling nach Dresden und arbeitet in einer Kunstgießerei. Das Motiv "Der Gast" ist jetzt auf einer Klappkarte erhältlich. © Marion Doering

Moussa Mbarek kam als Flüchtling nach Dresden, aus einem Land, das ihm nie eine Chance gegeben hat, und in der Hoffnung, hier endlich etwas zu finden, was ihm und seiner Familie immer verwehrt geblieben ist: Anerkennung. Als Angehöriger des Volkes der Tuareg bekam er in Libyen, wo er geboren wurde, keinen Pass und gilt als staatenlos. Fünf Jahre nach seiner Ankunft kämpft er noch immer um Akzeptanz - um einen Ausweis und das Wissen: Hier bin ich willkommen und finde Heimat.

Eine Stimme verleiht sich Moussa mit seiner Kunst. Die Stunden, die ihm erlaubt sind, arbeitet er in einer Dresdner Kunstgießerei. In seinem WG-Zimmer und in einer öffentlichen Werkstatt schafft er Gemälde, Drucke und Skulpturen. Das Jahr 2020 lässt er mit einem Druck ausklingen, dem er den Titel "Der Gast" gegeben hat.

Zu einer Klappkarte verarbeitet, ist er nun erhältlich. Grußkarte zu Weihnachten und Jahreswechsel kann das Werk sein, aber auch gerahmt an der Wand als sehr persönliches Statement zum Nachdenken anregen. Bestellung per Mail ist über [email protected] möglich. Inklusive Umschlag kostet die Karte 3 Euro.

www.moussa-mbarek.de

Fotografische Liebeserklärung

Selbst der Kreuzung Hoyerswerdaer Straße/Bautzner Straße/Rothenburger Straße kann Neustadtspaziergänger Stephan Böhlig etwas abgewinnen.
Selbst der Kreuzung Hoyerswerdaer Straße/Bautzner Straße/Rothenburger Straße kann Neustadtspaziergänger Stephan Böhlig etwas abgewinnen. © Stephan Böhlig/Neustadtspaziergang

Kalender gehen immer. Weil das so ist, kommt es auf die Kalender-Wahl an. Mal nicht Technik, mal keine Naturaufnahmen von irgendwo auf der Welt und auch keine historischen Dresden-Ansichten wären vielleicht ganz schön.

Aus dem Dresdner Szeneviertel kommt eine Alternative. Genau so bunt wie die Neustadt selbst ist auch der Fotokalender von Stephan Böhlig. Und das ist jetzt mal nicht politisch gemeint. Die Auswahl der Fotos reicht im großformatigen Wandkalender vom frostigen Alaunplatz im Januar über einen Juni-Blick aus der Neustadt zur historischen Altstadt bis zum weihnachtlich geschmückten Szeneviertel im Dezember.

Die Fotos entstehen bei Spaziergängen mit der Kamera durch das Viertel. Logisch, dass der Kalender deshalb auch den Namen "Neustadtspaziergang" trägt. Wie übrigens auch die Webseite von Stephan Böhlig, die auch zu einer Online-Bestellung führt.

Seit 2007 dokumentiert er sein Lieblingsviertel in Dresden. Ihn begeistere "die Vielfältigkeit und der Gegensatz zur Dresdner Altstadt", erklärt Böhlig über sich selbst. Deshalb habe er beschlossen, "auch die kleinen Ecken, Kneipen, die Street-Art und Menschen zu fotografieren".

Wer keinen Platz an der Wand hat für den Kalender im A2-Format, findet vielleicht einen Aufstellort auf einem Schrank oder einem Tisch. Dafür gibt's einen Tischkalender mit 27 Neustadt-Aufnahmen. Zu haben sind die Jahresbegleiter nicht nur online, sondern natürlich auch in Geschäften des Viertels. Laut dem Fotografen unter anderem bei Art & Form an der Bautzner Straße, Catapult an der Ecke Rothenburger Straße/Böhmische Straße und bei Büchers Best (Louisenstraße). Der Tischkalender kostet 19 Euro, der Kalender für die Wand 29 Euro.

www.neustadtspaziergang.de

Duftendes Schaumbad aus der Prosecco-Flasche

Achtung - Verwechslungsgefahr: In Gerbers Kurbad in Laubegast gibt es jetzt Badeprosecco und Sächsisches Hopfenbad in der passenden Flasche.
Achtung - Verwechslungsgefahr: In Gerbers Kurbad in Laubegast gibt es jetzt Badeprosecco und Sächsisches Hopfenbad in der passenden Flasche. © Marion Doering

Wer mit kleingedruckten Etiketten auf Kriegsfuß steht, sollte hier Obacht geben. Und dem Beschenkten zumindest so viel verraten, dass es sich beim Inhalt der Flaschen nicht um Alkoholisches handelt. Und schon gar nicht um ein Getränk.

Franziska Gerber ist Chefin im Gerbers Kurbad in Laubegast und fand die Idee mit dem Bade-Prosecco und dem Sächsischen Hopfenbad - abgefüllt in den passenden Glasflaschen - trotzdem super. Allein als Deko machen sich die Fläschchen in jedem Badezimmer ziemlich gut.

Noch besser ist es allerdings, sich vom cremigen Schaum der Badezusätze verwöhnen zu lassen. Der "Prosecco" kann auch zum Duschen benutzt werden, enthält heilsames und pflegendes Panthenol und Melissenextrakt, sein Schaum duftet fruchtig. Das "Hopfenbad" wartet natürlich mit der traditionellen Bierzutat auf, riecht aber keineswegs nach selbigem Getränk, versichert Franziska Gerber. Das Ölbad muss vor Gebrauch gut aufgeschüttelt werden, für die Herren ist die Duftnote eher herb gehalten.

Beide Badezusätze lässt Franziska Gerber eigens für ihr Kurbad produzieren und abfüllen. Der Bade-Prosecco (200 ml) kostet 11,90 Euro, das Hopfenbad (100 ml) ist für 6,50 Euro zu haben. Die Flaschen können telefonisch oder per Mail vorbestellt und dann abgeholt oder geliefert werden.

www.gerbers-kurbad.de

Brettspiel trifft Handy trifft Ferienlager

Mit dem Spiel "Houston, we have a Dolphin" auf dem Wohnzimmertisch wird es auch Weihnachten im Lockdown nicht so schnell langweilig.
Mit dem Spiel "Houston, we have a Dolphin" auf dem Wohnzimmertisch wird es auch Weihnachten im Lockdown nicht so schnell langweilig. © Hybr Games

So ein erfolgreicher Start in den Weltraum könnte ein Grund zum Feiern sein - hätten sich da nicht böse Delfine mit an Bord geschmuggelt, die die Mission sabotieren wollen. Auf dieser ziemlich grotesken Geschichte basiert ein Spiel, das eine Gruppe von jungen Dresdnern entwickelt hat.

"Houston, we have a Dolphin" (Houston, wir haben einen Delfin) ist einerseits Brettspiel, bietet gleichzeitig aber auch Vorteile von Computerspielen. Das Spiel hat Ähnlichkeit mit dem bekannten Kinderspiel Werwolf, bei dem jeder Teilnehmer am Anfang einer Runde in eine Rolle schlüpft und diese so gut und lange wie möglich geheim halten muss.

Anders, als früher im Ferienlager, liegt bei der neuen Variante aber ein Smartphone auf einem Spielbrett und eine App gibt die Anweisungen. Ein Spiel, das alle schnell in seinen Bann zieht und definitiv Suchtpotenzial besitzt.

Das erst vor wenigen Wochen veröffentlichte Spiel gibt es für 27,99 Euro unter anderem im Webshop der jungen Entwickler zu kaufen.

www.hybr.co

Das aktuelle Steimle-Buch

"Wir sind nicht nachtragen....", heißt das aktuelle Buch von Uwe Steimle.
"Wir sind nicht nachtragen....", heißt das aktuelle Buch von Uwe Steimle. © Faber & Faber Verlag GmbH

Bekannt und umstritten ist der Dresdner Kabarettist und Schauspieler Uwe Steimle, kursierte sogar mal als Vorschlag für die Ehrenmedaille der Stadt Dresden. Sein aktuelles Buch wird stark nachgefragt, ist mittlerweile in der dritten Auflage, wovon Steimle ganz "gerührt" ist.

"Wir sind nicht nachtragend...", heißt das 192-Seiten-Werk. "... aber wir vergessen auch nicht", ergänzt Steimle, der sich "der Zauberer von Ost" nennt. Nach dreißig Jahren Deutscher Einheit fragt Uwe Steimle: War es das, oder kommt da noch was? Ist der Ostdeutsche jetzt ein Westdeutscher oder der Westdeutsche ein Ostdeutscher?

Weiterführende Artikel

Welche Läden in Dresden noch offen sind

Welche Läden in Dresden noch offen sind

In den großen Einkaufscentern dürfen nur noch einige Geschäfte ihre Waren anbieten. Woanders haben sich Händler auf Verkauf der anderen Art eingestellt.

Ein Dankeschön für große Mühe

Ein Dankeschön für große Mühe

Kurz vor dem Total-Lockdown haben viele Händler und Dienstleister alles gegeben. Halten wir ihnen unbedingt die Treue. Unsere Lockdown-Kolumne.

Das Buch ist bei "Faber & Faber" erschienen, kostet 20 Euro und gibt es in allen Buchläden zu bestellen.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden