SZ + Dresden
Merken

"Und plötzlich war ich obdachlos"

Der Dresdner Maik Pilling hatte nach der Trennung keine Bleibe mehr und lebte auf der Straße. Hilfe finden er und andere Betroffene bei der Heilsarmee. Und der Zulauf ist groß.

Von Julia Vollmer
 4 Min.
Teilen
Folgen
Maik Pilling kommt oft an den Suppenwagen der Heilsarmee am Bischofsplatz. Nach einer Trennung geriet sein Leben aus den Fugen, weshalb er nun auf diese Hilfe angewiesen ist.
Maik Pilling kommt oft an den Suppenwagen der Heilsarmee am Bischofsplatz. Nach einer Trennung geriet sein Leben aus den Fugen, weshalb er nun auf diese Hilfe angewiesen ist. © Sven Ellger

Dresden. Die Trennung von seiner Frau war ein harter Schlag. Damit begann für Maik Pilling ein schwerer Weg, der ihn schließlich an diesem Dienstagabend an den Suppenwagen der Dresdner Heilsarmee führt. Bitterkalt ist es und es regnet in Strömen. Wer nicht unbedingt draußen sein muss, vermeidet es. Aber für den 58-Jährigen und rund 20 weitere Menschen ist dieser Ort die Chance auf eine warme Suppe, einen heißen Kaffee und vor allem Kontakt zu anderen. Denn Einsamkeit kann hart sein.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!