SZ + Dresden
Merken

"84 Prozent der Dresdner Ukraine-Flüchtlinge schlafen bei Dresdnern auf der Couch"

Die private Unterbringung vieler Flüchtlinge sei kein Dauerzustand, sagt Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann im Interview und verteidigt die Entscheidung, Ukrainer nicht mehr direkt in Dresden aufzunehmen.

Von Julia Vollmer
 8 Min.
Teilen
Folgen
Dresdens Sozialbürgermeisterin Kristin Klaudia Kaufmann spricht im Interview mit Sächsische.de über die Schwierigkeiten bei der Suche nach Wohnungen für Flüchtlinge.
Dresdens Sozialbürgermeisterin Kristin Klaudia Kaufmann spricht im Interview mit Sächsische.de über die Schwierigkeiten bei der Suche nach Wohnungen für Flüchtlinge. © Sven Ellger

Dresden. Die Nachricht, Dresden nehme keine weiteren Ukraine-Flüchtlinge mehr direkt auf, hatte zumindest sachsenweit für Schlagzeilen gesorgt. Im Gespräch mit Sächsische.de erklärt Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann (Linke), warum die Entscheidung notwendig war, wann private Gastgeber die sogenannte Gastfreundschaftspauschale erhalten, und wo die Geflüchteten in Zukunft wohnen sollen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Dresden