merken
PLUS Dresden

Wie viele Tiere leben im Dresdner Zoo?

Trotz Zwangspause wurde im Zoo zuletzt wochenlang gewogen, gemessen und gezählt. Der Zoodirektor ist trotz Millionenverlust 2020 stolz auf eine Zahl.

Trotz viel Gewusel konnte Tierpflegerin Annka Lewertoff bei der Jahresinventur die Zebramangusten zählen.
Trotz viel Gewusel konnte Tierpflegerin Annka Lewertoff bei der Jahresinventur die Zebramangusten zählen. © René Meinig

Dresden. Der Zoo mag für Besucher geschlossen sein - doch das Leben hinter den Toren steht nicht still. Deswegen startete auch das Jahr 2021 mit der Erfassung sämtlicher Tierbestände.

Unter anderem wurde am Mittwoch Trampeltiernachwuchs Colin vermessen, der im vergangenen März geboren wurde. Das Ergebnis: stolze 160 Zentimeter Rückenhöhe zwischen den Höckern. "Im Laufe des Jahres wird Colin den Zoo Richtung Frankreich verlassen", teilte der zoologische Leiter Wolfgang Ludwig mit.

ELBEPARK Dresden
Der ELBEPARK bietet mehr
Der ELBEPARK bietet mehr

180 Läden, 5.000 kostenlose Parkplätze und zahlreiche Freizeitangebote sorgen für stressfreies und vergnügtes Einkaufen im ELBEPARK. Jetzt Angebote entdecken.

Tierpflegerin Annka Lewertoff zählte unterdessen die Zebramangusten und fütterte sie dabei mit Mehlwürmern. 30 Tiere leben zurzeit in der Anlage. 2020 sei mit mehreren Würfen ein erfolgreiches Jahr für Nachzucht gewesen.

Das einjährige Trampeltier Collin misst zwischen den Höckern bereits 160 Zentimeter und wiegt 248 Kilogramm.
Das einjährige Trampeltier Collin misst zwischen den Höckern bereits 160 Zentimeter und wiegt 248 Kilogramm. © René Meinig

Gewogen wurden beim öffentlichen Termin am Mittwoch die Ursons, auch nordamerikanische Baumstachler genannt. Männchen Howard wurde dabei mit Futter auf die Waage gelockt. "Auch wenn er nicht ganz still hielt, konnten wir knapp zehn Kilogramm festhalten", hieß es. Das sei ein gutes Gewicht für diese große Nagetierart.

Insgesamt seien bei der diesjährigen Zoo-Inventur rund 1.500 Tiere gezählt worden. Das sind nahezu genauso viele wie im Vorjahr.

Löffelhunde kommen nach Dresden

Die Zahl der gehaltenen Arten verringerte sich um vier, was unter anderem auf die Abgabe der Wasserschweine und Parmakängurus zurückzuführen sei. "Mit dem Tod des Riesensalamanders endete auch die Haltung dieser beeindruckenden Amphibienart im Zoo Dresden", sagte Ludwig.

Zumindest eine völlig neue Tierart möchte der Zoo seinen Besuchern im kommenden Jahr präsentieren. Noch vor Ostern sollen zwei Löffelhunde nach Dresden kommen, in Afrika beheimatete Wildhunde mit auffällig großen Ohren. Weitere Neuzugänge seien bei den Goralen und Kattas geplant. Geburten werden unter anderem bei den Südlichen Tamanduas und Trampeltieren erwartet.

Urson Howard wurde erfolgreich mit Futter auf die Waage gelockt.
Urson Howard wurde erfolgreich mit Futter auf die Waage gelockt. © René Meinig

Wirtschaftlich blickt der Zoo wenig überraschend auf ein schwieriges Jahr zurück und vermeldete zum Jahresende knapp eine Million Euro weniger Einnahmen als geplant. Insgesamt kam rund 627.000 Gäste, knapp 30 Prozent weniger als im Vorjahr.

Weiterführende Artikel

Goldtakin-Nachwuchs im Dresdner Zoo

Goldtakin-Nachwuchs im Dresdner Zoo

Der kleine Dagu ist bereits die achte erfolgreiche Nachzucht der seltenen Huftiere in Dresden. Doch es gibt auch eine traurige Nachricht.

Zoodirektor Karl-Heinz Ukena macht dennoch auch diese Zahl stolz. "Sie zeigt, wie sehr sich die Dresdner mit ihrem Zoo verbunden fühlen." Durch die Eintrittsgelder, Spenden und die Unterstützung der Stadt sei die Versorgung der Tiere und die Absicherung aller Arbeitsplätze zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden