SZ + Dresden
Merken

Kein Dresdner Hutball 2021

Die Veranstalter sagen schweren Herzens die Sause im November ab. Ein neuer Termin steht fest.

Von Julia Vollmer
 0 Min.
Teilen
Folgen
Erneut müssen sich die Freunde des traditionellen Ballvergnügens im Dresdner Parkhotel noch etwas gedulden.
Erneut müssen sich die Freunde des traditionellen Ballvergnügens im Dresdner Parkhotel noch etwas gedulden. © Archiv/Sven Ellger

Dresden. Erneut müssen sich die Freunde des traditionellen Ballvergnügens im Dresdner Parkhotel noch etwas gedulden. Das 25-jährige Jubiläum der Traditionsveranstaltung HutBall & Party vorm Ball muss wegen der anhaltenden Coronapandemie erneut verschoben werden.

Die derzeitige Lage aufgrund der aktuellen Corona Schutzverordnung lasse eine Durchführung der Veranstaltungen in gewohnter Art und Form im November 2021 leider nicht zu, so die Veranstalter. Der Gästeverkehr sei nicht konform regulierbar und eine 2G oder 3G Reglung würde einen Teil der Gäste ausschließen müssen oder hätte die Halbierung der Gästeanzahl zur Folge.

Aus diesem Grund werden die Veranstaltungen letztmalig auf den 18.3.2022 (Party vorm Ball) und 19.3.2022 (Hutball) verlegt. Die Veranstalter hoffen, dass sich die "Corona Situation" bis dahin zum Positiven wendet: „Wir hoffen sehr, alle Ticketinhaber/-Innen zum Hutball 2022 als Gäste begrüßen zu dürfen. Auf diesem Wege möchten wir uns herzlich für Ihre Treue, Geduld und Ihr Verständnis in den letzten Monaten bedanken.“

Der 25. HutBall soll zum neuen Termin im März 2022 in jedem Fall stattfinden. Je nach dann gültiger Corona Schutzverordnung wird Mitte Januar 2022 entschieden, ob der Zugang unter 2G, 3G oder ohne Nachweis stattfinden kann, so die Veranstalter.

Alle bisher gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit für die im März 2022 stattfindenden Veranstaltungen. Die Rückgabe von Tickets ist selbstverständlich jederzeit bis zum 06.02.2022 möglich. Die erworbenen Karten können an der jeweiligen Vorverkaufsstelle, an welcher diese erworben wurden, zurückgegeben werden.

Die schlechte Nachricht ist gleichzeitig die am meisten zu erwartende: Auch in diesem Jahr wird es in Dresden keine Mafia-Mia Show geben. "Wie vor einem Jahr ist nicht abzusehen, wie sich die Bedingungen für eine Show dieser Größenordnung in der nächsten Zeit entwickeln", sagt Veranstalter Mirco Meinel von First Class Concept. Gerade Firmengäste seien bei den Buchungen sehr vorsichtig, da sie eine 2G-Regelung fürchteten, die ihre Mitarbeiterteams im schlimmsten Fall spalten könnte. Angesichts der aufwendigen Produktion mit den Firebirds und internationalen Artisten sei das wirtschaftliche Risiko zu hoch gewesen. "Also planen wir neu", sagt Meinel. "Wir ziehen in die Ostra-Studios mit 240 Plätzen um und bieten zwei tolle Alternativen an."

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.