merken
PLUS Dresden

Kindermord in Dresden: Urteil rechtskräftig

Der Bundesgerichtshof verwarf die Revision von Laurent F., der seine beiden Kinder in Dresden auf brutale Weise ermordet hat. Die Tat sei geplant gewesen.

Laurent F. bei einem Verhandlungstermin im Mai 2020.
Laurent F. bei einem Verhandlungstermin im Mai 2020. © Matthias Rietschel

Karlsruhe/Dresden. Das Doppelmord-Urteil gegen einen Mann, der seine beiden Kinder in Dresden aus Rache an seiner Ehefrau mittels Bauschaum im Mund umgebracht hat, ist rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verwarf die Revision des Angeklagten nach Angaben vom Montag. Die Überprüfung des Urteils habe keinen Rechtsfehler zu seinem Nachteil ergeben. (Az.: 5 StR 492/20 vom 19. Januar 2021)

Das Landgericht Dresden hatte den damals 56-Jährigen im vergangenen Jahr zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Zudem hatte es die besondere Schwere der Schuld festgestellt, was eine Haftentlassung nach 15 Jahren gegen Auflagen nahezu ausschließt.

Die Kammer ging von einer geplanten Tat aus Rache für die vor Monaten erfolgte Trennung aus. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der gebürtige Franzose im Mai 2019 seine zwei und fünf Jahre alten Kinder auf brutale Weise getötet hatte: Er hatte die Geschwister gewürgt und ihnen schnell härtenden Bauschaum in den Mund gesprüht.

Als ihre Mutter auf Bitten des Mannes zu dessen Wohnung kam, schlug und würgte er auch sie. Die Senegalesin überlebte knapp, weil Nachbarn und Passanten couragiert eingriffen. Die Frau lebte mit den Kindern getrennt vom Vater und wollte die Scheidung. Der Mann hatte die Tötung von Tochter und Sohn zugegeben.

Weiterführende Artikel

Kindermord in Dresden: Verteidiger spricht von Affekt

Kindermord in Dresden: Verteidiger spricht von Affekt

Im Prozess um den Tod zweier Kinder in Dresden gab es am Freitag das Plädoyer des Verteidigers. Auch Laurent F. kam noch einmal zu Wort.

Dresdner Kindermord-Prozess: Geduldsprobe für Schwurgericht

Dresdner Kindermord-Prozess: Geduldsprobe für Schwurgericht

Gegen Ende des Prozesses wollte sich der Angeklagte zum Mord an seinen Kindern äußern. Das dauerte drei Tage, doch der Erkenntnisgewinn hält sich in Grenzen.

Kindermord: Angeklagter stellt sich als Opfer dar

Kindermord: Angeklagter stellt sich als Opfer dar

Im Dresdner Mordprozess um den Tod zweier Kinder hat der 56-jährige Angeklagte nun aus seinem Leben berichtet. Es klang sehr beschönigend.

Entsetzliche Details im Kindermord-Prozess

Entsetzliche Details im Kindermord-Prozess

In Dresden soll ein 55-Jähriger seine beiden Kinder umgebracht haben. Dem gebürtigen Franzosen wird ab heute im Landgericht aber noch mehr vorgeworfen.

Das Landgericht war mit seiner Entscheidung der Forderung der Staatsanwaltschaft gefolgt. Die Verteidigung hingegen hatte unter Verweis auf eine Tat im Affekt in psychischem Ausnahmezustand auf Totschlag plädiert und nach dem Urteil Revision beantragt. (dpa)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden