merken
Dresden

Koala im Dresdner Zoo eingeschläfert

Der Zoo Dresden trauert um Iraga. Am Mittwoch musste das Koala-Männchen von seiner schweren Krankheit erlöst werden. Woran es litt.

Das Koala-Männchen Iraga aus dem Dresdner Zoo litt unter einer schweren Krankheit, die auch bei wild lebenden Tieren vorkommt.
Das Koala-Männchen Iraga aus dem Dresdner Zoo litt unter einer schweren Krankheit, die auch bei wild lebenden Tieren vorkommt. © Zoo Dresden

Dresden. Nach kurzer, aber intensiver Krankheit musste das Koala-Männchen Iraga am Mittwoch eingeschläfert werden. Diese traurige Nachricht teilt der Dresdner Zoo aktuell mit.

Iraga kam im Jahr 2013 aus dem Zoo Duisburg, wo er am 26. Juni 2011 geboren wurde, nach Dresden. In Dresden habe er sich schnell als umgängliches und ruhiges Tier entpuppt, so der Zoo. Im Gegensatz zum zweiten Männchen Mullaya sei Iraga immer etwas vorsichtiger und zurückhaltender gewesen.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

"Während der letzten sieben Jahre erfreuten sich unsere Koalas guter Gesundheit und Grund zur Besorgnis gab es glücklicherweise nicht", heißt es vom Zoo. Leider sei Iraga in diesem Jahr an einer Pilzinfektion erkrankt, die sowohl bei im Freiland lebenden als auch bei in Menschenhand gehaltenen Koalas auftrete. Der Erreger scheine mit verschiedenen Baumarten, so auch Eukalyptusarten, in Verbindung zu stehen.

Erst spät Symptome gezeigt

So finde man ihn oftmals auch bei gesunden Koalas im Nasenraum, wo er jedoch nicht immer auch zur Krankheit führe. "In selteneren Fällen kann er jedoch schwere Erkrankungen auslösen, die beispielsweise durch Infektion des Nasenraums oder auch der Hirnhäute zustande kommen", so der Zoo.

Die Behandlung könne bis zu über einem Jahr dauern und beinhalte medikamentöse und chirurgische Maßnahmen. In vielen Fällen werde jedoch keine Heilung erreicht.

Iraga habe erst im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung überhaupt erste, unspezifische Symptome wie Gewichtsverlust und verringerten Appetit gezeigt, "wie häufig bei Wildtieren", erklärt der Zoo. Die Diagnose sei schließlich durch aufwändige Diagnostik inklusive Computertomografie sowie weiteren Untersuchungen gestellt worden.

"Hier zeigten sich umfangreiche Zubildungen und Knochenauflösungen im Nasenraum, in denen der Pilz nachgewiesen wurde. Auch im Blut ließ sich der Erreger bereits finden", erklärt der Zoo. "Trotz intensiver Behandlungen durch TierärztInnen und PflegerInnen verschlechterte sich sein Allgemeinbefinden innerhalb der letzten Woche drastisch, so dass wir uns entschlossen haben, ihn einzuschläfern."

Weiterführende Artikel

Trampeltier-Nachwuchs im Dresdner Zoo

Trampeltier-Nachwuchs im Dresdner Zoo

Die Trampeltier-Haltung hat in Dresden eine lange Tradition. Bei der Geburt der kleinen Delu war allerdings Hilfe nötig.

"Ich bin davon überzeugt, dass es den Affen gut geht"

"Ich bin davon überzeugt, dass es den Affen gut geht"

Der Zoologische Leiter des Dresdner Zoos über artgerechte Haltung von Orang-Utans, Vorwürfe von Tierschützern und das anstehende Großprojekt.

Zoo Dresden: Peta will Orang-Utan-Haltung stoppen

Zoo Dresden: Peta will Orang-Utan-Haltung stoppen

Der Dresdner Zoo plant ein neues Quartier für die Menschenaffen. Der Tierschutzorganisation Peta reicht dies nicht aus.

Dresdner Zoo: Zurück bei Giraffe, Esel & Co.

Dresdner Zoo: Zurück bei Giraffe, Esel & Co.

Nach viereinhalb Monaten bekommen die Tiere endlich wieder Besuch. Manche genossen die Ruhe im Lockdown. Doch einigen wurde die Zeit ohne Gäste zu lang.

Iraga werde nun am Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin pathologisch untersucht, "um trotz des traurigen Ausgangs möglichst viel über die Erkrankung zu lernen und dazu beizutragen, sie besser zu bekämpfen". (SZ)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden