merken
Dresden

Kopfstoß und Hitlergruß in Dresden

Als die Polizei den gewalttätigen Streit eines Mannes mit einer Frau protokolliert, wird ein Hausbewohner ausfallend. Der andere Mann zeigt den Hitlergruß.

Die Dresdner Polizei ermittelt wegen Beleidigung, Körperverletzung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gegen zwei Männer.
Die Dresdner Polizei ermittelt wegen Beleidigung, Körperverletzung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gegen zwei Männer. © Symbolfoto: Rene Meinig

Dresden. Nach einem Einsatz an der Klagenfurter Straße in Laubegast haben Beamte der Polizeidirektion Dresden am Montagabend mehrere Anzeigen gegen einen 37-jährigen und einen 51-jährigen Deutschen gefertigt.

Der 37-Jährige soll sich wiederholt Zugang zu einem Haus verschafft und mit einer Mieterin Streit angefangen haben. Bei der verbalen Auseinandersetzung blieb es aber nicht, sondern er verletzte die Frau sogar mit einem Kopfstoß.

Anzeige
Der kaufmännische Blick
Der kaufmännische Blick

Elektrotechnikermeister Marco Schober absolviert in njumii berufsbegleitend die Weiterbildung zum Betriebswirt.

Als die Polizei das aufnahm, beleidigte ein 51-jähriger Hausbewohner mehrfach die Polizisten. Außerdem zeigte der 37-Jährige gegenüber den Beamten den Hitlergruß.

Gegen den 51-Jährigen wird nun wegen Beleidigung ermittelt, gegen den 37-Jährigen wegen Körperverletzung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Der Einsatz dauerte von 17.45 Uhr bis 19.30 Uhr. (SZ/dob)

Mehr zum Thema Dresden