merken
Dresden

Kundgebung gegen Rassismus in Dresden

Vertreter verschiedener Initiativen haben am Sonntag ihren Zorn auf fremdenfeindliche Übergriffe deutlich gemacht und an deren Opfer gedacht.

Ein Vertreter der Vereinigung Hope Fight Racism fordert mehr Courage und Engagement gegen Rassismus.
Ein Vertreter der Vereinigung Hope Fight Racism fordert mehr Courage und Engagement gegen Rassismus. © Christian Juppe

Dresden. Anlässlich der "Internationalen Wochen gegen Rassismus" haben am Sonntagvormittag Vertreter verschiedener Initiativen, Vereine und der SPD vor dem Landgericht Dresden eine Kundgebung veranstaltet. Die Aktionswochen starteten Mitte März und enden am 6. April, dem Todestag Jorge Gomondais.

Vor 30 Jahren war der damals 28-Jährige von einer Gruppe Rechtsradikaler attackiert worden und stürzte dabei aus einer fahrenden Straßenbahn. Die Angreifer hatten ihn entweder genötigt zu springen oder ihn gestoßen. Jorge Gomondai starb an seinen schweren Verletzungen und wurde das erste Todesopfer rassistisch motivierter Übergriffe nach der Wiedervereinigung.

Anzeige
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!

Mit einem Crowdfundingprojekt unterstützt die Volksbank Dresden-Bautzen eG gemeinnützige Projekte.

An ihn, wie an viele weitere Menschen, die aufgrund ihrer Herkunft und Hautfarbe beschimpft, verletzt und sogar getötet worden sind, haben die Teilnehmer der Kundgebung im gerade erst umbenannten Marwa-El-Sherbini-Park gedacht.

Die Banda Comunale spielte auf der Kundgebung gegenüber dem Landgericht Dresden.
Die Banda Comunale spielte auf der Kundgebung gegenüber dem Landgericht Dresden. © Christian Juppe

Auch die aus Ägypten stammende Marwa El-Sherbini war aus rassistischen Gründen getötet worden, während eines Prozesses am Landgericht, wo Jahre zuvor das Verbrechen an Jorge Gomondai verhandelt worden war.

Mitglieder und Sympathisanten der Seenotrettung Dresden, der Bewegung Black Lives Matter, der Vereinigung Hope Fight Racism sowie der Dresdner SPD-Fraktion hatten sich unter dem Motto "Für Jorge, Marwa und dich - Kein Platz für Rassismus in Dresden!" zusammengefunden.

"In Dresden ist Rassismus leider keine Randerscheinung", sagt Julia Natasha Hartl, integrationspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und führt die Gründung der fremdenfeindlichen und rechtspopulistischen Organisation Pegida und deren bis heute dauernde Aktivität an.

Für Aufmerksamkeit sorgte neben Reden und Spruchbändern auch der Auftritt der Banda Comunale, die sich 2001 als Antwort auf den immer offener zur Schau gestellten Rassismus durch Neonazis gegründet hatte.

Weiterführende Artikel

Rechtsextremismus: Dresden muss "höllisch aufpassen"

Rechtsextremismus: Dresden muss "höllisch aufpassen"

Wie fremdenfeindlich ist Dresden? Oberbürgermeister Dirk Hilbert bezieht im SZ-Interview klar Stellung zu den Ergebnissen seiner Bürgerumfrage.

Dresdens OB ruft gegen Rassismus auf

Dresdens OB ruft gegen Rassismus auf

Im März 2021 sollen auch in Dresden die Internationalen Wochen gegen Rassismus stattfinden. OB Dirk Hilbert ruft nun dazu auf, sich aktiv zu beteiligen.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden