merken
Dresden

Mutmaßliche Betrüger in Dresden gestellt

Nach einer bekannten Masche prellen zwei Männer einen Dresdner Rentner um 800 Euro. Doch ein Taxifahrer wird den Betrügern zum Verhängnis.

Die Dresdner Polizei ermittelt gegen zwei mutmaßliche Betrüger, die mehrere Senioren um ihr Gespartes gebracht haben könnten.
Die Dresdner Polizei ermittelt gegen zwei mutmaßliche Betrüger, die mehrere Senioren um ihr Gespartes gebracht haben könnten. © Symbolfoto: SZ-Archiv/Rene Meinig

Dresden. Die Dresdner Polizei hat am Mittwochmittag zwei Männer im Alter von 30 und 33 Jahren festgenommen, die im Verdacht stehen einen 73-Jährigen betrogen zu haben. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. 

Die beiden sprachen den Rentner demnach auf dem Parkplatz eines Marktes an der Salzburger Straße an und behaupteten, in einer Notlage zu sein. Der Zoll habe die persönlichen Gegenstände der beiden beschlagnahmt. Zur Auslöse würden sie nun etwa 1.600 Euro benötigen. 

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Der 73-Jährige habe sich bereit erklärt, den Männern zu helfen, woraufhin sie ihm einen Elektrorasierer, ein Messer- und ein Besteckset gaben. Anschließend fuhren sie gemeinsam zu einer Sparkasse, wo der Senior 800 Euro abhob und an die Männer übergab. Ein Taxifahrer bemerkte jedoch die Situation und alarmierte die Polizei. Er versuchte die beiden Männer aufzuhalten, doch sie flohen in einem VW Golf.

Polizei sucht weitere Geschädigte

Polizeibeamte konnten den Wagen später auf der St. Petersburger Straße stoppen und die beiden Insassen festnehmen. Im Golf fanden die Beamten weitere Messersets und Rasierapparate. Die beiden polnischen Staatsangehörigen müssen sich wegen Betrugs verantworten. Ob sie für ähnliche Betrugsfälle verantwortlich sind, ist jetzt Gegenstand der Ermittlungen.

Die Polizei sucht weitere Geschädigte und fragt: Wem sind ähnlich gelagerte Sachverhalte bekannt? Wem wurden im Gegenzug für Geldzahlungen Messersets oder ähnliches angeboten? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter 0351 4832233 entgegen. (SZ)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden