merken
PLUS Dresden

Zoo Dresden: Elefant Tonga erkundet sein Revier

Mit fünf Tonnen ist der neue Bulle ein Schwergewicht. Wie er zum ersten Mal das Außengehege im Dresdner Zoo inspiziert und welches Training ihn nun erwartet.

Äpfel verschmäht der neue Elefantenbulle Tonga. Mit fünf Tonnen Gewicht steht er trotzdem gut im Futter.
Äpfel verschmäht der neue Elefantenbulle Tonga. Mit fünf Tonnen Gewicht steht er trotzdem gut im Futter. © Marion Doering

Dresden. Absolut cool - so lässt sich Tongas erster Gang über die Außenanlage des Afrikahauses wohl am besten beschreiben. Gemächlichen Schrittes läuft er durch das Tor, das für ihn den Weg nach draußen am Mittwochmittag zum ersten Mal freigibt. 

Erst seit Montagabend ist der Dresdner Zoo sein neues Zuhause, aber seine Pfleger haben ihn schon ins Herz geschlossen. "Er ist im Umgang ein sehr sicherer Bulle", sagt David Lück, der sich seit neun Jahren um die Dresdner Elefanten kümmert und nun neben drei weiteren Pflegern die Bezugsperson für den Neuankömmling sein wird. 

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

"Äpfel mag er gar nicht", hat Lück schon herausgefunden. Ungewöhnlich für einen Elefanten, aber das andere Obst und Gemüse verschmäht der Bulle indes nicht. Mit seinen geschätzten 32 Jahren weiß Tonga halt, was er will und was nicht. Über seine Vorgeschichte ist nur wenig bekannt: Als Wildfang soll er von Südafrika nach Europa gebracht worden sein, über eine Station als Zirkuselefant ging es für ihn 2001 in den Serengeti-Park Hodenhagen. Nun ist Dresden sein neues Zuhause. Vorübergehend.

Kleine Kostprobe gefällig? Tonga streckt sich, um die Äste des Baumes außerhalb des Geheges zu erreichen. Berührungsängste scheint er nicht zu kennen.
Kleine Kostprobe gefällig? Tonga streckt sich, um die Äste des Baumes außerhalb des Geheges zu erreichen. Berührungsängste scheint er nicht zu kennen. © Marion Doering

Wenn ältere Zirkuselefanten keine Lust mehr auf die Manege und einstudierte Kunststücke haben, werden sie oft in Zoos abgegeben, erzählt David Lück. Doch auch Dresden wird für Tonga nur eine Zwischenstation sein - für die langfristige Haltung eines ausgewachsenen Bullen ist die Anlage nicht geeignet. Aus Sicht des Tierpflegers ist das gar nicht mal so übel für einen Elefanten-Bullen, der in der freien Wildbahn ein Einzelgänger ist und nur in der Paarungszeit zu den Kühen stößt. 

Sollte sich Tonga mit den drei Elefantendamen Drumbo, Mogli und Sawu nicht vertragen, dürfte auch er nur zu ihnen ins Gehege, wenn sie paarungsbereit sind. Ansonsten könnte ein Bulle - vor allem so ein staatliches Exemplar wie Tonga mit fünf Tonnen Gewicht und 3,10 Meter Schulterhöhe - einer Kuh gefährlich werden. Doch nach Stress sieht es nicht aus, als auch die drei Elefantendamen in das kleinere Vorgehege gelassen werden. Noch sind sie durch dicke Gitterstäbe von Tonga getrennt, doch die vier nehmen Kontakt auf, Mogli steckt den Rüssel durch das Gitter, nach einer kurzen Begrüßung wenden sie sich wieder dem Futter zu.

Neugierig beobachtet Elefantendame Mogli ihren neuen Mitbewohner Tonga, der zum ersten Mal das Außengehege inspiziert.
Neugierig beobachtet Elefantendame Mogli ihren neuen Mitbewohner Tonga, der zum ersten Mal das Außengehege inspiziert. © Marion Doering

Eine Urinprobe habe kürzlich gezeigt, dass Drumbo die nächste sein wird, mit der sich Tonga paaren könnte, berichtet David Lück. Doch Zoo-Inspektor Helmar Pohle bremst allzu euphorische Nachwuchsträume. Es gebe kein primäres Zuchtziel, auch, weil alle vier Elefanten nicht mehr die Jüngsten sind. Schon mit Tongas Vorgänger Tembo, der den Zoo am 3. November Richtung Wien verlassen hatte, blieb der Nachwuchs aus. "Wenn es klappt, wäre es schön", sagt Pohle. Aber alles ohne Druck.

Unter den lässt sich Tonga ohnehin nicht setzen. Gelassen inspiziert er seine neue Umgebung, nimmt ein Stückchen Möhre vom sandigen Boden, reckt den Rüssel hinauf zu den Bäumen, die außerhalb des Geheges wachsen. In den kommenden Tagen wollen die Pfleger zunächst herausfinden, welche Kommandos er beherrscht. Ein persönlicher Besuch im Serengeti-Park Hodenhagen war aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich, aber zumindest gibt es eine Liste mit den trainierten Kommandos, den Futtervorlieben und den Eigenarten des Tieres. 

Elefantenpfleger David Lück beobachtet die ersten Schritte von Elefant Tonga im Außengehege. Er beschreibt den großen Bullen als äußerst gelassenes Tier.
Elefantenpfleger David Lück beobachtet die ersten Schritte von Elefant Tonga im Außengehege. Er beschreibt den großen Bullen als äußerst gelassenes Tier. © Marion Doering

Mithilfe der Kommandos wird zum Beispiel immer wieder geübt, dass sich die Elefanten an bestimmten Stellen berühren lassen. Das ist wichtig, wenn Blut abgenommen werden muss oder die Fußpflege auf dem Programm steht. Das Training strukturiert außerdem den Tag im Zooleben der Elefanten, die damit auch beschäftigt werden.

Weiterführende Artikel

Dresdner Gänsegeier werden ausgewildert

Dresdner Gänsegeier werden ausgewildert

Der Zoo hat zwei Männchen nach Sardinien geschickt. Was dort mit ihnen passiert und wann sie in die Freiheit entlassen werden.

Dresdner Zoo-Flamingos sind umgezogen

Dresdner Zoo-Flamingos sind umgezogen

Unter dem Arm wurden die Vögel in ihr neugebautes Winterquartier gebracht. Warum dabei auch ihre Füße fotografiert wurden.

Dresdner Elefant auf dem Weg nach Wien

Dresdner Elefant auf dem Weg nach Wien

Bulle Tembo verließ den Dresdner Zoo an diesem Dienstag auf dem Sattelschlepper. In wenigen Tagen bezieht sein Nachfolger das Gehege.

Dresdner Zoo muss schließen

Dresdner Zoo muss schließen

An diesem Wochenende ist ein Besuch allerdings noch möglich. Warum die Anlage zumachen muss.

Wenn weiterhin alles so entspannt wie jetzt verläuft, soll Tonga noch im November mit den Elefantenkühen zusammengelassen werden. Und wenn der Dresdner Zoo im Dezember wieder öffnen darf, können auch die Besucher endlich einen Blick auf den Neuen werfen. 

Mit seinen großen Wülsten am Kopf, der dunklen Haut und den riesigen langen Stoßzähnen sieht Tonga wie ein richtiger Elefantenbulle aus.
Mit seinen großen Wülsten am Kopf, der dunklen Haut und den riesigen langen Stoßzähnen sieht Tonga wie ein richtiger Elefantenbulle aus. © Marion Doering

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden