merken
Dresden

Rechte Parolen: Zeugen rufen die Polizei

In Dresden müssen sich mehrere Männer verantworten, auch weil sie Hitlergrüße auf offener Straße zeigten.

Die Polizei ermittelt gegen mehrere Männer, die rechte Parolen gerufen und den Hitlergruß gezeigt haben sollen.
Die Polizei ermittelt gegen mehrere Männer, die rechte Parolen gerufen und den Hitlergruß gezeigt haben sollen. © Rene Meinig (Symbolbild)

Dresden. Die Dresdner Polizei ist Freitagmittag in Pieschen gleich zweimal aktiv geworden, nachdem Anrufe mit Zeugenhinweisen bei ihr eingegangen waren. Zunächst unbekannte Männer hatten lauthals auf offener Straße rechte Parolen skandierten.

Daraufhin griffen die Beamten auf der Hubertusstraße zwei Männer im Alter von 18 und 20 Jahren auf. Die beiden Deutschen sollen zu den verbotenen Parolen auch den Hitlergruß gezeigt haben. Ein dritter Mann, der zu den rechten Krakeelern gehörte, entkam unerkannt.

Auf der Antonstraße stellten die Polizisten ebenfalls am Freitagmittag einen 69-jähriger Deutschen, der ebenfalls Parolen gerufen und den rechten Arm zum Hitlergruß erhoben haben soll. Die Beschuldigten müssen sich nun wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten. (SZ)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden