SZ + Dresden
Merken

So geht es weiter am Dresdner "Assi-Eck"

An der belebten Kreuzung in der Neustadt hat es immer wieder Ärger wegen Lärm und blockierte Schienen gegeben. Nun gibt es eine Zusicherung des Freistaates.

Von Julia Vollmer
 4 Min.
Teilen
Folgen
Ein Fahrzeug der Polizei steht auf der Kreuzung Rothenburger Straße/Görlitzer Straße und Louisenstraße.
Ein Fahrzeug der Polizei steht auf der Kreuzung Rothenburger Straße/Görlitzer Straße und Louisenstraße. © Archiv/dpa/Arvid Müller

Dresden. Zu laut, zu viel Müll, zu viele Wildpinkler: Am "Assi-Eck" in der Neustadt gibt es seit Jahren immer wieder Konflikte zwischen Anwohnern und Feiernden. Vor allem in milden Sommernächten. Die Kreuzung von Louisenstraße und Rothenburger Straße im Kiez ist ein beliebter Treffpunkt. Doch einige wenige brachten immer wieder alle in Verruf, in dem sie etwa die Straßenbahnen blockierten oder Glasflaschen auf die Straße warfen. In diesem Jahr sind erstmals die "Nachtschlichter" eingesetzt worden. Junge Sozialarbeiter, die das Gespräch mit Feiernden und Anwohnern suchten, um zu schlichten und zu vermitteln. Das Projekt ist ursprünglich auf 2021 befristet gewesen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!