merken
PLUS Dresden

So soll Dresdens Orang-Utan-Haus aussehen

Es soll das beste Orang-Utan-Haus in Europa werden: Die Menschenaffen im Zoo Dresden bekommen ein neues Domizil. Das ist der Plan.

Durch das neue Außengehege werden die Besucher über einen Dschungelpfad geführt. Links sind die Orang-Utans untergebracht, auf der rechten Seite beziehen Glattotter die neue Anlage.
Durch das neue Außengehege werden die Besucher über einen Dschungelpfad geführt. Links sind die Orang-Utans untergebracht, auf der rechten Seite beziehen Glattotter die neue Anlage. © Visualisierung: Heinle, Wischer und Partner

Dresden. Es soll das beste Orang-Utan-Haus in Europa werden. Zoodirektor Karl-Heinz Ukena setzt klare Ziele und ist sich sicher, dass das dem Dresdner Zoo gelingen wird. Schließlich hat es ja beim Afrika-Haus auch schon geklappt; erst kürzlich seien Experten da gewesen, die sich das Elefantenhaus angeschaut hätten, als Vorbild für ähnliche Bauprojekte in anderen Zoos.

Das soll nun auch mit dem Orang-Utan Haus gelingen. Und es wird höchste Zeit, dass sich damit auch die Lebensbedingungen der großen Menschenaffen verbessern. Das weiß auch Ukena, der bestätigt, dass deshalb gegen ihn mehrere Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft eingegangen sind. Inzwischen sind die Planungen für das neue Gebäude abgeschlossen, am 16. Dezember werden sie dem Aufsichtsrat präsentiert.

Anzeige
Im neuen Jahr gleich richtig sparen
Im neuen Jahr gleich richtig sparen

Wer in Riesa und Umgebung "gesunde" Preise für Gesundheitsprodukte sucht, ist in diesen beiden Apotheken goldrichtig:

So soll das neue Orang-Utan-Haus im Dresdner Zoo von außen aussehen. Im Hintergrund ist das weitläufige Außengehege zu sehen.
So soll das neue Orang-Utan-Haus im Dresdner Zoo von außen aussehen. Im Hintergrund ist das weitläufige Außengehege zu sehen. © Visualisierung: Heinle, Wischer und Partner

Das Architekturbüro Heinle, Wischer und Partner hat dafür nun auch Ansichten angefertigt, die zeigen, wie das neue Domizil der Menschenaffen einmal aussehen soll. Geplant ist es auf der Fläche des alten Affenhauses direkt neben dem jetzigen Orang-Utan-Haus. Zudem wird ein Teil der ehemaligen Flamingo-Anlage dafür genutzt; die bunten Vögel sind kürzlich in ihre neue Anlage in der Nähe des Eingangs umgezogen.

All zu viele Details zum neuen Orang-Utan-Haus will Ukena noch nicht verraten. Nur so viel: Andere aktive Tierarten, wie etwa die Glattotter, werden mit in den Neubau einziehen. Quasi als Beschäftigung für die Menschenaffen. Und die Anlage wird so naturnah wie möglich gestaltet. "Die Tiere sollen im Sommer und im Winter viel Komfort haben." Das neue Gebäude sei ein wichtiger Schritt - nicht nur für die Orang-Utans, auch für die Besucher, verspricht der Zoodirektor.

"Stadtspitze muss hinter dem Projekt stehen"

Angesprochen auf die Stadtratsentscheidung vom vergangenen Donnerstag gibt Ukena Entwarnung. In der letzten Sitzung war das neue Orang-Utan-Haus plötzlich zum Diskussionsthema geworden. Piraten-Stadtrat Martin Schulte-Wissermann hatte einen Antrag eingebracht, mit dem das Projekt vermeintlich ins Wanken geraten war.

Schulte-Wissermann hatte gefordert, das Orang-Utan-Haus aus dem Haushalt auszuklammern, und dass Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) eine gesonderte Vorlage dazu im kommenden Jahr vorlegen soll. Dann könne darüber diskutiert und entschieden werden. Dem stimmten die Stadträte mehrheitlich zu.

Ukena nimmt diesen Beschluss gelassen. Da es darum ginge, dass der Zoo als städtische Tochtergesellschaft einen Kredit über zwölf Millionen Euro für das Menschenaffenhaus aufnehmen soll, müsse darüber ohnehin in einer gesonderten Vorlage entschieden werden, erklärt der Zoochef. Wenn der Aufsichtsrat den Plänen am 16. Dezember zustimmt, werde danach die Vorlage erarbeitet. "Wichtig ist vor allem, dass die Stadtspitze hinter dem Projekt steht."

Natürlich sei es aber auch wichtig, dass das Vorhaben gut präsentiert und erklärt wird, immerhin gehe es um fremdes Geld. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 17 Millionen Euro. "Diese Summe werden wir auch verbindlich ausgeben", betont Ukena.

Am 30. Oktober hat er den Bauantrag für das Affenhaus bei der Stadt eingereicht. Dieser wird derzeit noch bearbeitet. Ukena rechnet damit, dass im Juli 2021 die Bauarbeiten beginnen. Rund zwei Jahre sollen sie dauern, im September 2023 kann das Haus öffnen.

Für das Orang-Utan-Haus sammelt der Zoo auch Spenden. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Webseite des Zoos.

Weiterführende Artikel

Zoo Dresden: Ein Fernseher für die Orang-Utans

Zoo Dresden: Ein Fernseher für die Orang-Utans

Seit zwei Monaten ist der Dresdner Zoo geschlossen. Wie sich das auf die Tiere auswirkt und was die Besucher erwartet, wenn er wieder öffnet.

"OB Hilbert führt einen Schattenhaushalt"

"OB Hilbert führt einen Schattenhaushalt"

Dresden schuldenfrei - das sei nun Geschichte, kritisiert Freie-Wähler-Stadtrat Torsten Nitzsche. Mehrere Projekte sollen künftig über Kredite finanziert werden.

Elefanten-Dung zu Weihnachten

Elefanten-Dung zu Weihnachten

Der Dresdner Zoo bietet in diesem Jahr eigenwillige Weihnachtsgeschenke an und sammelt damit Spenden. Wo es nun Elefanten-Dung in Dresden zu kaufen gibt.

Corona bremst Dresdner Orang-Utan-Haus aus

Corona bremst Dresdner Orang-Utan-Haus aus

In der Debatte um Zusatzkosten für die Stadt war plötzlich das geplante Orang-Utan-Haus Thema im Stadtrat. Es gab eine entscheidende Wendung.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden