merken
Dresden

"Stubbe" im ZDF: Stephanie Stumph guckt auf der Couch

Am Samstag ist der neue "Stubbe" mit Stephanie und Wolfgang Stumph im ZDF zu sehen. Statt großer Filmpremiere, wird das bei den Stumphs ein Familienabend.

Stephanie Stumph als Journalistin Christiane beim Dreh im Haus der Presse. Im Film arbeitet dort die Redaktion der fiktiven Zeitung "Hamburger Rundblick".
Stephanie Stumph als Journalistin Christiane beim Dreh im Haus der Presse. Im Film arbeitet dort die Redaktion der fiktiven Zeitung "Hamburger Rundblick". © © by Matthias Rietschel

Dresden. Es fühlt sich an wie heile Welt: Trägershirts und kurze Hosen, im Fokus der Kameras kein einziger Mundschutz, dafür ein vertrautes Duo. Stephanie und Wolfgang Stumph sind am Sonnabend nach langer Zeit wieder gemeinsam zu erleben - im neuen Film "Stubbe - Tödliche Hilfe".

Der Krimi knüpft an die Serie "Stubbe - Von Fall zu Fall an", die 2014 nach 50 Folgen zu Ende ging und schon vor zwei Jahren mit dem Nachzügler "Tod auf der Insel" ihre Fans erfreute. Damals allerdings ohne Stephanie, die eigene Filmprojekte und keine Zeit hatte, Kommissar Wilfried Stubbes Tochter Christiane zu spielen.

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Im vergangenen Sommer war das anders. Auch da drehte die 36-Jährige für die Krimiserie "Der Alte". Doch die Gelegenheit, an der Seite ihres Vaters den inzwischen pensionierten Stubbe erneut aufleben zu lassen, ließ sie sich nicht entgehen. Dafür war das Drehteam in der Neustadt, in der Zeitenströmung und am Polizeipräsidium zugange.

Drehpause: Wolfgang und Stephanie sprachen im Sommer auf dem Gelände des Hauses der Presse über die Dreharbeiten für ihren neuen gemeinsamen Film.
Drehpause: Wolfgang und Stephanie sprachen im Sommer auf dem Gelände des Hauses der Presse über die Dreharbeiten für ihren neuen gemeinsamen Film. © © by Matthias Rietschel

Anfang August rollte die ganze Crew mit einem halben Dutzend Transportern auf das Gelände des Hauses der Presse. Denn eine entscheidende Szene wurde im Newsroom, dem redaktionellen Herzstück der Sächsischen Zeitung, gedreht.

Christiane Stubbe, Journalistin von Beruf, hat erfahren, dass sich in Pflegeeinrichtungen dubiose Dinge abspielen. Ein Informant behauptet sogar, seine Mutter sei umgebracht worden. So beginnt sie im Pflegeumfeld zu recherchieren und stößt auf ein Dickicht aus Korruption und Abrechnungsbetrug. Vielleicht sogar Mord in kriminellen Clan-Konstrukten.

Für die Filmaufnahmen verwandelte sich der Planungsraum der SZ in die Chefredaktion des Hamburger Rundblickes. Für die Tageszeitung arbeitet Christiane Stubbe und will den Redaktionsleiter von ihrer heißen Spur überzeugen. Der fordert nicht nur Fakten und belastbare Zeugen, sondern auch ein Date. Christiane muss sich behaupten - als Journalistin, alleinerziehende Mutter und Frau gegenüber einem despektierlichen Chef.

Stephanie Stumph probt im SZ-Newsroom eine Szene. Im Hintergrund richten Kameraleute und Tonexperten die Technik ein. Mundschutz bei der Arbeit war Pflicht. Im Film sieht man das nicht.
Stephanie Stumph probt im SZ-Newsroom eine Szene. Im Hintergrund richten Kameraleute und Tonexperten die Technik ein. Mundschutz bei der Arbeit war Pflicht. Im Film sieht man das nicht. © © by Matthias Rietschel

Wolfgang Stumph alias Stubbe hat sich eigentlich zur Ruhe begeben und fühlt sich gerade in seine neue Rolle als Opa ein. Er ist derweil von Hamburg, wo er Jahrzehnte lang ermittelt hatte, in die alte Heimat Dresden zurückgezogen. Für Tochter Christiane wird er zum wichtigen Berater.

Die Entscheidung, im Film das Thema Pflege aufzugreifen, sei schon gefallen, noch bevor Corona den Mitarbeitern in Seniorenheimen, ambulanten Diensten und Krankenhäusern den Respekt verschafft hat, den sie lange vermissen mussten. Neben den Senioren seien es auch sie, die im Falle eines Falles unter unlauteren oder gar kriminellen Machenschaften leiden, sagte Wolfgang Stumph jüngst in einem Rundfunk-Interview mit MDR Sachsen. Er habe größten Respekt vor der Leistung der Pflegekräfte. Für den neuen Film ist er nicht nur Hauptdarsteller, sondern auch Koproduzent.

Einen Tag vor seinem 75. Geburtstag, am Sonntag zur besten Sendezeit, strahlt das ZDF nun den neuen "Stubbe" aus. Eine schöne Einstimmung auf den Ehrentag und ein Familienerlebnis: "Ich schaue den Film ganz gemütlich auf der Couch zusammen mit meinen Eltern", verrät Stephanie Stumph der SZ.

Auf Sächsische.de möchten wir ganz unterschiedliche Erfahrungsberichte von Corona-Infizierten aus Dresden teilen. Wenn Sie die Erkrankung bereits überstanden haben und uns davon erzählen möchten, schreiben Sie uns an [email protected]ächsische.de.

Weiterführende Artikel

"Stumpi" will auch mit 75 die Füße nicht stillhalten

"Stumpi" will auch mit 75 die Füße nicht stillhalten

Wolfgang Stumph legt zum Geburtstag im neuen „Stubbe“-Krimi im ZDF den Finger auf eine Wunde: den Umgang unserer Gesellschaft mit älteren Menschen.

"Stubbe" ermittelt wieder in Dresden

"Stubbe" ermittelt wieder in Dresden

Wolfgang Stumph kehrt in seiner beliebten Rolle ins ZDF zurück. Gedreht wird diesmal in Dresden, gemeinsam mit Tochter Stephanie Stumph.

Dresdner feiern Stubbes letzten Fall

Dresdner feiern Stubbes letzten Fall

Zur Premiere kam die Filmcrew gestern in den Kristallpalast. Hauptdarsteller Wolfgang Stumph fuhr mit Blaulicht vor und mimte den Platzeinweiser.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden