merken
Dresden

Dresdner Polizei stellt Mann nach Unfallflucht

In Dresden-Kaditz haben Polizeibeamte einen BMW-Fahrer gestoppt. Der Mann entschied sich zur Flucht - auch nachdem er kurze Zeit später einen Unfall baute.

Nach einer Routinekontrolle der Dresdner Polizei drückt ein alkoholisierter BMW-Fahrer auf das Gaspedal.
Nach einer Routinekontrolle der Dresdner Polizei drückt ein alkoholisierter BMW-Fahrer auf das Gaspedal. © Symbolfoto: Rene Meinig

Dresden. Dresdner Polizeibeamte haben am Freitagmorgen einen 30-jährigen BMW-Fahrer gestellt. Der Mann stand nach Vermutung der Polizei unter Alkohol- und Drogeneinfluss.

Bei einer Kontrolle auf der Nossener Brücker reagierte der Fahrer eines BMW M 550d zuerst nicht auf die Stoppsignale der Polizei. Dann fuhr er mit hoher Geschwindigkeit davon. Um eine Gefährdung der anderen Verkehrsteilnehmer zu vermeiden, verzichteten die Beamten auf eine Verfolgungsfahrt.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Kurz darauf wurde die Polizei zu einem Verkehrsunfall an der Kreuzung Peschelstraße/Washingtonstraße gerufen. Dort war der BMW-Fahrer mit einem Audi zusammengestoßen. Es gab keine Verletzten.

Der BMW-Fahrer floh zu Fuß vom Unfallort. Die Beamten fassten den Flüchtigen jedoch nach kurzer Zeit. Nach Informationen der Polizei fuhr der 30-Jährige ohne Fahrerlaubnis. Ein Drogentest reagierte positiv auf Opiate und ein Atemalkoholtest stellte einen Wert von 0,7 Promille fest. Die Dresdner Polizei ermittelt gegen den BMW-Fahrer unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Fahrens ohne Fahrerlaubnis. (SZ)

Mehr zum Thema Dresden