merken
PLUS Dresden

Schließen Dresdens Corona-Testcenter jetzt?

Ob Läden oder Restaurants: Vielerorts wird kein Corona-Test mehr benötigt. Die ersten Testzentren machen deshalb dicht. Doch nicht überall ist die Testpflicht weggefallen.

Die ersten Dresdner Corona-Testzentren schließen. Dabei werden Schnelltests weiterhin benötigt.
Die ersten Dresdner Corona-Testzentren schließen. Dabei werden Schnelltests weiterhin benötigt. © Symbolfoto: Sebastian Kahnert/dpa

Dresden. Menschen, wohin das Auge blickt: Die Prager Straße war am Wochenende so voll wie seit vielen Monaten nicht mehr. Angesichts dieser Bilder darf man mutmaßen, dass es die Testpflicht war, die viele Dresdner in den vergangenen Wochen vom Shoppen abgehalten hat. Jetzt, wo Tests für Restaurantbesuche und Shoppingtouren nicht mehr nötig sind - werden die vielen Testzentren in der Stadt überhaupt noch gebraucht?

Wo die Testpflicht weiterhin gilt und welche Testzentren die Türen schließen - ein Überblick.

Anzeige
Volljurist (m/w/d) gesucht
Volljurist (m/w/d) gesucht

Die Bundespolizeidirektion Pirna sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Unterstützung für die Leitungsposition eines Sachbereiches.

Haben schon die ersten Testzentren dichtgemacht?

Ja, bisher aber nur vereinzelt. In den vergangenen sieben Tagen hat sich eine einstellige Zahl an Einrichtungen für die kostenlosen Bürgertests beim Gesundheitsamt abgemeldet. Das sind die Apotheke am Kaufpark Nickern, die Blue Marlin Apotheke, die auch an der Nicolaistraße ein Testzentrum betrieben hat, sowie die Gorbitzer Fun-Bar. Auch das AWO-Seniorenheim "Albert Schweitzer" ist nicht mehr auf der Liste zu finden, läuft aber noch bis zum 30. Juni.

Die Johanniter haben am vergangenen Wochenende ihr Testcenter in Hellerau geschlossen. "Weitere Schließungen sind Stand heute nicht vorgesehen, das kann sich aber je nach Lage ändern", so Sprecherin Sophie Koch.

Gleichzeitig ist ein neues Testzentrum dazugekommen. Es befindet sich im Zentrum an der Grünen Straße 16. Somit haben die Dresdner aktuell die Möglichkeit, sich in 152 Testzentren mehrmals die Woche kostenfrei testen zu lassen. 27 davon bieten außerdem PCR-Tests an, die in einigen Urlaubsländern weiterhin für die Einreise gefordert werden und somit gerade für den Sommerurlaub wichtig bleiben. PCR-Tests kosten jedoch Geld, sofern ein vorheriger Antigentest nicht positiv ausgefallen ist und überprüft werden soll.

Sind weitere Schließungen geplant?

Die Malteser schließen ihr Center in Pillnitz zum 1. Juli, so Sprecherin Anna Merkel. Falls der kostenlose Bürgertest wegfallen sollte, dann wolle man nur noch Tests auf Selbstzahler-Basis anbieten. Dann werde auch die Schließung des Testcenters im Alten Schlachthof diskutiert, sagt sie.

Der Testbetrieb im AWO-Seniorenzentrum "Prof. Rainer Fetscher" ist vorerst bis Ende Juli geplant, erklärt Sprecherin Birgit Bach.

Nach und nach werden wohl auch die Dresdner Gastronomen ihr Testangebot reduzieren, wenn der Platz in den Restaurants wieder für die Gäste benötigt wird. So will Laura Girke das Testzentrum im "Johann" am Käthe-Kollwitz-Ufer an diesem Mittwoch schließen. "Wir haben am Samstag wieder die erste Großveranstaltung in unserem Saal, wo wir bislang getestet haben." Zuletzt nutzten täglich bis zu 60 Menschen das Testangebot an den Wochentagen, am Samstag waren es bis zu 150. Nun konzentriert sich Girke wieder komplett auf den Restaurantbetrieb.

Keine Schließungspläne gibt es bei der Diakonie. "Nein, aktuell planen wir nicht die Schließung unseres Testzentrums in Dresden-Plauen", sagt Sprecherin Natalie Fechner.

Dies ist auch beim Deutschen Roten Kreuz der Fall, das unter anderem ein Testcenter im Haus der Presse betreibt. "Da es immer noch Bereiche gibt wie Konzerte und Sportveranstaltungen, wo ein tagesaktueller Test Pflicht ist, planen wir derzeit keine Schließungen", sagt DRK-Sprecherin Ulrike Peter. Man beobachte allerdings die Lage und bewerte täglich neu.

Ist ein Rückgang an Test-Kunden zu spüren?

Die Malteser spüren klar einen Rückgang der Tests, seitdem mehr und mehr Dresdner vollständig geimpft sind und die Testpflicht fürs Shoppen und für den Restaurant-Besuch weggefallen ist. Die AWO spricht für ihr Testcenter in Großzschachwitz von einem Rückgang um rund 20 Prozent seit Mitte vergangener Woche.

Keinen signifikanten Rückgang beobachtet das DRK. Auch die Johanniter, die das Testzentrum im Kulturpalast betreiben, können sich nicht über einen Mangel an Testwilligen beschweren. "Bisher waren unsere Zahlen nicht stark rückläufig, ohne Testpflicht rechnen wir aber mit einem starken Rückgang", sagt Johanniter-Sprecherin Sophie Koch.

Wie viele Tests werden noch pro Tag pro Center gemacht?

Weiterführende Artikel

So läuft Dresdens Gastro ohne Testpflicht

So läuft Dresdens Gastro ohne Testpflicht

Die Wirte sahen in den Tests eine Hürde für viele Gäste, nun fällt der Nachweis weg. Wie sich das auf das Geschäft auswirkt und manche Gäste die Regeln umgehen wollen.

Gefangen im Corona-Modus

Gefangen im Corona-Modus

Tanzen, Schwimmen, Umarmen - so vieles ist wieder möglich. Trotzdem meldet sich das Corona-Gewissen. Und wo sind überhaupt all die Freunde hin?

Testpflicht-Aus: Ansturm auf Dresdens Einkaufszentren

Testpflicht-Aus: Ansturm auf Dresdens Einkaufszentren

Der Wegfall der Testpflicht in Dresden hat der Innenstadt am Sonnabend tausende Kunden beschert. Ab Montag darf es in den Geschäften noch lockerer zugehen.

Noch werden relativ viele Tests bei den Johannitern durchgeführt. "In Hellerau waren es um die 150 pro Tag. Im Kulturpalast sind es im Schnitt 800 und an vollen Tagen über 1.000", so Koch. Im Jobcenter an der Budapester Straße, auch dort testen die Johanniter, seien es um die 170 Tests pro Tag. Auch beim DRK lassen sich täglich noch hunderte Dresdner testen. Im Testzentrum Klingerstraße sind es im Durchschnitt 220 Menschen täglich, im Haus der Presse etwa 300.

Mehr zum Thema Dresden