merken
Dresden

Tödlicher Motorrad-Unfall in Dresden

In Dresden-Pieschen verlor ein Biker die Kontrolle über seine Maschine. Der Rettungsdienst konnte nichts mehr für ihn tun.

Der Biker soll ohne Führerschein unterwegs gewesen sein, die Maschine war nicht zugelassen. Die Ausfahrt endete für ihn am Pestalozziplatz tödlich.
Der Biker soll ohne Führerschein unterwegs gewesen sein, die Maschine war nicht zugelassen. Die Ausfahrt endete für ihn am Pestalozziplatz tödlich. © Roland Halkasch

Dresden. Am späten Donnerstagabend kam es gegen 22.55 Uhr auf dem Pestalozziplatz zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Der Fahrer eines Motorrads Suzuki GSF 1200 war mit seiner Maschine auf der Großenhainer Straße stadtauswärts unterwegs. Am Pestalozziplatz verlor er die Kontrolle über das Motorrad, fuhr gegen eine Bordsteinkante, stürzte und prallte gegen einen geparkten VW Passat. 

Obwohl der Rettungsdienst den 34-Jährigen reanimierte, verstarb der Biker noch an der Unfallstelle. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass die Suzuki nicht zugelassen war und gestohlene Kennzeichen angebracht waren. Zudem besaß der Fahrer offenbar keine Fahrerlaubnis. Das Kriseninterventionsteam war im Einsatz und betreute die Angehörigen des Verstorbenen. Der Verkehr wurde an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Polizei und ein Sachverständiger ermitteln zur Unfallursache. (SZ/noa)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden