merken
Dresden

Verbotene Musik in Dresden gehört

Zwei junge Männer hören in Dresden-Leuben eine CD mit verfassungsfeindlichen Liedtexten. Einer verstößt dabei auch gegen die Corona-Schutzverordnung

Die Dresdner Polizei ermittelt aktuell gegen zwei junge Deutsche wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.
Die Dresdner Polizei ermittelt aktuell gegen zwei junge Deutsche wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. © Symbolbild: Rene Meinig

Dresden. Die Dresdner Polizei ermittelt aktuell gegen zwei junge Männer unter anderem wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Am späten Samstagabend wurden die Beamten von Zeugen auf laute Musik aus einer Wohnung an der Guerickestraße in Leuben hingewiesen, bei denen auch verfassungswidrige Texte zu hören waren.

Anzeige
„njumii hat mein Leben verändert“
„njumii hat mein Leben verändert“

Von der Verkäuferin zur Personalrecruiterin: Bianka Leipert hat mit Mitte 30 ihren Abschluss als kaufmännische Fachwirtin gemacht.

In der Wohnung trafen sie auf den 23-jährigen Wohnungsinhaber sowie einen 21-Jährigen und fanden auch die CD mit der verbotenen Musik.

Gegen den deutschen Wohnungsinhaber wurde Anzeige wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie wegen unzulässigen Lärms erstattet. Der 21-jährige Deutsche muss sich wegen des Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Schutzverordnung verantworten, da er gegen die nächtliche Ausgangssperre verstoßen hatte. (SZ)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden