merken
PLUS Dresden

Wann Dresdens Rathausturm wieder öffnen soll

Seit 2013 ist kein Dresdner mehr auf die Aussichtsplattform des Rathausturms gelassen worden. Jetzt gibt es einen Plan, diese wieder zugänglich zu machen.

Dresden will die Aussichtsplattform des Rathausturms für die Bürger wieder öffnen.
Dresden will die Aussichtsplattform des Rathausturms für die Bürger wieder öffnen. © René Meinig

Dresden. Baubürgermeister Stephan Kühn (Grüne) will die Sanierung des Dresdner Rathausturms vorziehen. Er kündigte jetzt an, dass die Baumaßnahmen am Turm vor der Generalsanierung des Rathauses stattfinden sollen. "Ziel ist es, die Aussichtsplattform für die Bürger wieder zugänglich zu machen", so Kühn.

Im Sommer 2013 musste der Rathausturm wegen Tiefbauarbeiten geschlossen werden, danach blieb er aus Sicherheitsgründen für Besucher gesperrt. Bis dahin war die Aussichtsplattform ein beliebtes Ausflugsziel für Dresdner und Besucher. Das Standesamt führte dort sogar Hochzeiten durch.

Anzeige
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!

Mit einem Crowdfundingprojekt unterstützt die Volksbank Dresden-Bautzen eG gemeinnützige Projekte.

Doch dann wurden die Sicherheitsregeln verschärft und weil nur der Aufzug im Turm Besucher hoch und runter bringen kann, fehlt der seitdem zwingend notwendige zweite Rettungsweg.

"Wir sehen den Turm als großes Highlight", sagt der Chef des Amtes für Hochbau und Immobilienverwaltung Marcus Felchner. "Deshalb wollen wir ihn reaktivieren."

Mit einem Planungsbüro werde nun ein Konzept dafür erarbeitet. Dazu sollen auch die zwei Geschosse darunter mit rund 500 Quadratmetern Fläche nutzbar gemacht werden. Deshalb könne noch nicht gesagt werden, wie viel das Projekt kostet.

"Als zweiten Rettungsweg werden wir einen zweiten Fahrstuhl anbauen", so Felchner. Dieser soll außen an den Turm gebaut werden und an die "Substanz angepasst" werden - also kein moderner Aufzug.

Die Generalsanierung des Rathauses ist ab 2027 geplant, der Turm soll bereits 2026 wieder eröffnen. So zumindest der Plan. Wenn das Konzept fertig ist, muss es dem Stadtrat vorgelegt werden und dieser zustimmen.

Der Rathausturm ist mit 100,30 Metern der höchste Turm der Stadt. Die Aussichtsplattform liegt in 68 Metern Höhe. Auf dem Turm steht der Goldene Rathausmann.

Weiterführende Artikel

Eine Milliarde Euro in Dresden verplant und verbaut

Eine Milliarde Euro in Dresden verplant und verbaut

Dresden hat im vergangenen Jahr 160 Gebäude geplant sowie gebaut und viel Geld investiert. Was die Stadt als nächstes vorhat und wie grüner gebaut werden soll.

Dresden: "Mein Leben im 12. Stock"

Dresden: "Mein Leben im 12. Stock"

Simone Esche wohnt in einem Dresdner Hochhaus. Stadtplaner sagen, es stört den Blick auf die Silhouette. Doch es bietet auch Vorteile.

Ferdinandplatz: Soll Dresden sich diesen Neubau leisten?

Ferdinandplatz: Soll Dresden sich diesen Neubau leisten?

Wirtschaft und Steuerzahlerbund fordern, auf das Verwaltungszentrum am Ferdinandplatz zu verzichten. Eine Petition von Uwe Steimle hat 10.000 Unterschriften.

Ferdinandplatz: Sieger-Entwurf das "geringere Übel"

Ferdinandplatz: Sieger-Entwurf das "geringere Übel"

Die Jury folgt dem Votum der Dresdner, die bereits online ihren Favoriten für das Verwaltungszentrum wählten. Die Reaktionen und wie es weitergehen soll.

Den Turm schmücken überlebensgroße Sandsteinfiguren von Peter Pöppelmann, August Schreitmüller, Bruno Fischer und Arthur Selbmann. Sie symbolisieren die 16 Tugenden Güte, Weisheit, Aufopferung, Stärke, Beharrlichkeit, Mut, Treue, Glaube, Frömmigkeit, Barmherzigkeit, Hoffnung, Liebe, Klugheit, Wachsamkeit, Wahrheit und Gerechtigkeit. Der Turm wurde mit dem Rathaus 1910 feierlich eingeweiht.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden