SZ + Dresden
Merken

Was Dresden ein Jahr nach dem Blackout anders macht

Fahrstühle blieben stecken, Bahnen fuhren nicht, die Produktion stoppte: Eine Stunde lang waren große Teile von Dresden vor einem Jahr ohne Strom. Was sich hinter den Kulissen getan hat.

Von Dirk Hein
 4 Min.
Teilen
Folgen
Ein "großflächiges Störungsereignis" legte Dresden am 13. September 2021 lahm. Die Sachsen-Energie hat den Blackout mittlerweile ausgewertet.
Ein "großflächiges Störungsereignis" legte Dresden am 13. September 2021 lahm. Die Sachsen-Energie hat den Blackout mittlerweile ausgewertet. © Marion Doering

Dresden. Der Blackout traf Dresden am 13. September 2021 am frühen Nachmittag. Ein durch einen Ballon ausgelöster technischer Defekt im Umspannwerk Dresden-Süd sorgte dafür, dass 300.000 Haushalte auch im Umland ohne Strom waren. Die Sachsen-Energie meidet den Begriff Blackout, spricht selber von einem "größeren Störungsereignis". Dennoch wurden mit Hochdruck sämtliche Abläufe rund um den Stromausfall auf die Probe gestellt. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.

Welche Folgen hatte der Blackout vor einem Jahr?

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!