merken
Dresden

Missbrauch: Anklage in Dresden

Ein 32-Jähriger soll eine Zwölfjährige missbraucht haben. Was bisher bekannt ist.

Das Amtsgericht Dresden muss über eine Missbrauchsanklage entscheiden.
Das Amtsgericht Dresden muss über eine Missbrauchsanklage entscheiden. © Archiv/Rene Meinig

Dresden. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat einen 32-Jährigen wegen schweren sexuellen Missbrauchs angeklagt. Es handelt sich um einen Mann aus Eritrea. Der 32-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

Ihm wird vorgeworfen, am 20. Dezember 2020 eine Zwölfjährige auf einem Spielplatz in Dresden-Gorbitz angesprochen und aufgefordert zu haben, mit ihm in eine nahe gelegene Wohnung zu gehen. Das Mädchen folgte dem Mann in die Wohnung. Dort soll er dann gewaltsam sexuelle Handlungen an dem Mädchen ausgeführt zu haben. Die Zwölfjährige konnte die Wohnung danach verlassen.

Anzeige
Kunst ist nicht verhandelbar
Kunst ist nicht verhandelbar

Der Palais Sommer - Ein fairer Arbeitgeber

Der Beschuldigte wurde am 21. Dezember vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden wurde er einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der ihn in Untersuchungshaft schickte. Zu den Tatvorwürfen hat der Mann bisher nichts gesagt.

Weiterführende Artikel

Kindesmissbrauch an Dresdner Schule

Kindesmissbrauch an Dresdner Schule

Ein 56-jähriger Hausmeister aus Pirna steht vor dem Landgericht Dresden. Sein Fall ist eng mit dem Missbrauchsskandal in Münster verwoben.

Das Amtsgericht Dresden muss nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung der Anklage entscheiden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden