Dresden
Merken

Mobiler Begleitservice in Dresden ist gerettet

Zum Jahresende läuft ein Begleit-Angebot aus. Bereits seit Sommer laufen Vorbereitungen für Ersatz.

Von Christoph Springer
 0 Min.
Teilen
Folgen
Wer in Dresden Hilfe in Straßenbahnen und Bussen braucht, kann künftig Mobs-Mitarbeiter um Unterstützung bitten.
Wer in Dresden Hilfe in Straßenbahnen und Bussen braucht, kann künftig Mobs-Mitarbeiter um Unterstützung bitten. © Robert Michael/dpa-Zentralbild (Symbolbild)

Dresden. Aus Mose wird Mobs: Der Mobile Service der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) wird zum Mobilen Begleitservice des Sächsischen Umschulungs- und Fortbildungswerks (SUFW). Das teilt dessen Vorstand Martin Seidel mit. Damit ist das Angebot, das eigentlich eingestellt werden sollte, gerettet. Zum 1. Januar wechselt es in die SUFW-Trägerschaft.

"Ich freue mich sehr, dass wir den für die Dresdner wichtigen Begleitservice weiterführen werden", sagt Seidel. Der Hol- und Bringdienst des SUFW unterstützt künftig beim Besuch von medizinischen Einrichtungen, bei Behördengängen, beim Einkaufen und bei der An- und Abfahrt zu Veranstaltungen. Er richtet sich besonders an Ältere und an Menschen mit einer Behinderung.

Jeder Begleitauftrag kostet 3 Euro, teilt Seidel mit. Kostenlos ist das Angebot für Inhaber des Dresden-Passes, die schwerbehindert oder über 65 Jahre alt sind. Die Verkehrsbetriebe, die noch bis Jahresende verantwortlich sind für das Angebot, bleiben dabei Partner des SUFW. "Mit dem MoBs wird unser vielfältiges Beförderungsangebot sinnvoll ergänzt", sagt DVB-Vorstand Lars Seiffert. Er ermögliche es allen Menschen, dieses auch weiterhin zu nutzen.

Mobs bietet künftig wie schon Mose die Begleitung von Kunden auf ihren Wegen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß, Unterstützung bei der Bedienung der Fahrausweisautomaten sowie beim Ein- und Aussteigen aus Bussen und Bahnen. Dazu steht geschultes Personal bereit, das montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr im Dienst ist.

So kann man die Mobs-Mitarbeiter um Hilfe bitten: telefonisch unter der Rufnummer 0351 8941005 oder per Mail an die Adresse [email protected].