merken
PLUS Dresden

Wetteränderung: Schnee ade in Dresden

Zweistellige Minusgrade meldete Dresden vor einer Woche. Jetzt kommen wieder zweistellige Temperaturen. Was das fürs Hochwasser heißt.

Bald taut das Eis an der Elbe. Aber mit einem Hochwasser müssen die Dresdner vorerst nicht rechnen.
Bald taut das Eis an der Elbe. Aber mit einem Hochwasser müssen die Dresdner vorerst nicht rechnen. © Robert Michael/dpa-Zentralbild

Dresden. So heftig, wie die Kälte nach Dresden kam, so heftig steigen jetzt die Temperaturen. Das sagt Meteorologe Jens Oehmichen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Leipzig und das zeigen auch die Temperaturdiagramme bei Jörg Kachelmanns Wetterfirma. Der Schnee schmilzt wie Butter in der Sonne, er hat keine Chance mehr. Dazu kommt Regen, der ihm den Rest gibt. Trotzdem müssen die Dresdner nicht schlagartig mit Hochwasser rechnen. Der Elbepegel bleibt bis Freitag nahezu unverändert, prognostizieren die Hochwasserexperten vom Landeshochwasserzentrum.

War es das jetzt mit Frost, Eis und Schnee? "Im Prinzip ja", sagt Jens Oehmichen. Aber im Elbtal wird es vorerst nur langsam wärmer. Kalte Luft, die aus dem Böhmischen Becken durch das Elbtal nach Dresden strömt, verhindert einen schnellen Temperaturanstieg. Nachts kann es deshalb noch frostig werden. Regen ist möglich, es droht also Straßenglätte.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

"Die Tage werden mild, der Wind kann auch mal drehen und die Luft kommt dann nicht mehr aus dem Böhmischen, sondern aus Westen", sagt Oehmichen. Über fünf Grad sind tagsüber drin, am Wochenende vielleicht sogar zehn Grad. "Und ein paar Sonnenblicke", sagt der DWD-Meteorologe.

Unfälle und Stürze trotz Tauwetter

Weil jetzt ein "Wetterwechsel" eingesetzt hat, werden die kommenden Tage auch für den Winterdienst der Stadt leichter. Am Dienstagmorgen hatten die reichlich 50 Mitarbeiter mit ihren 44 Fahrzeugen aber noch voll zu tun. Der Neuschnee aus der Nacht zum Dienstag sorgte für neue Arbeit. Ab 3 Uhr waren sie im Einsatz.

Der Winterdiensteinsatz und die Mühen der Anlieger beim Schneeräumen und Streuen können nicht verhindern, dass sich wegen Schnee und Eis Autounfälle ereignen oder Fußgänger verunglücken. Die Polizei meldet am Dienstagnachmittag knapp 50 Unfälle im gesamten Einsatzgebiet der Direktion, das bis zur tschechischen Grenze reicht. "Es sind auch ein paar Glätteunfälle dabei, aber das bewegt sich noch im Rahmen", sagt Sprecher Lukas Reumund.

Im Uniklinikum mussten seit Montagmorgen bis zum Dienstagnachmittag elf erwachsene Patienten und zwei Kinder behandelt werden, weil sie gestürzt waren.

Weiterführende Artikel

Wetter: Sachsen erlebt kühlen Wochenstart

Wetter: Sachsen erlebt kühlen Wochenstart

Eine Kaltfront erreicht Sachsen. Zum Start der neuen Woche sind Schneeregen und Glätte möglich. Alle Infos zur aktuellen Wetterlage im Newsblog.

Das Wochenende wird frühlingshaft

Das Wochenende wird frühlingshaft

Noch vor wenigen Tagen bibberte Sachsen bei zweistelligen Minusgraden. Jetzt wird es deutlich wärmer.

Kritik am Winterdienst in Radeberg

Kritik am Winterdienst in Radeberg

Anwohner beklagen schlecht geräumte Gehwege und Straßen. Die Stadtverwaltung weist das zurück und sieht auch Hauseigentümer in der Pflicht.

Eisalarm in der Dresdner Neustadt

Eisalarm in der Dresdner Neustadt

Die Polizei greift ein, weil neben Schnee und Eis in der Dresdner Neustadt auch Dachziegel zu Boden fallen. Mehrere Autos sind beschädigt, eine Straße gesperrt.

Die ersten Frühlingsgefühle sind in der nächsten Woche möglich. Es gibt Rechenmodelle, die dann schon zweistellige Frühlingstemperaturen ankündigen. Knapp 20 Grad sind demnach drin. "Aber das sind extreme Ausreißer", meint Oehmichen. Immerhin: "15 Grad sind realistisch", macht er Hoffnung auf ein bisschen Frühling. Das Ende des Winters ist das aber noch nicht. Mittelfristig könne es noch einmal winterlich werden, sagt Oehmichen. "Aber wann, das steht sehr infrage."

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden