merken
PLUS Dresden

Neuer Radweg für Dresdner Norden?

Eine Petition fordert, einen Radweg an der Radburger Straße. Das könnte auf der Bundesstraße schneller umgesetzt werden, als gedacht.

Fahrradfahrer und Autos müssen sich die Radeburger Straße teilen, der ADFC fordert einen Radweg.
Fahrradfahrer und Autos müssen sich die Radeburger Straße teilen, der ADFC fordert einen Radweg. © Sven Ellger

Dresden. Wer als Radfahrer von Pieschen in Richtung Hellerau fahren will, teilt sich derzeit schnell die Straße mit heranrollenden Lkws. Nach der Hansastraße fehlt es entlang der Radeburger Straße an einem Radweg auf beiden Seiten - das könnte sich aber bald ändern. Der Dresdner Petitionsausschuss will das Problem angehen.

Bereits im Juli hatte der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) mit einer Aktion auf die fehlenden Radwege an dem Abschnitt aufmerksam gemacht. Gerade der südliche Teil der Radeburger Straße zwischen Hansastraße und Autobahn sei für viele Radfahrende durch das hohe Verkehrsauskommen und den Anstieg ab dem St. Pauli Friedhof eine unbeliebte und gefährliche Strecke, erklärt Grünen Stadträtin Kati Bischoffberger. "Der Berg ist für Radfahrende eigentlich gar nicht regelkonform befahrbar, ohne sich einer großen Gefahr auszusetzen. Lkws fahren an diesem steilen Berg teilweise mit 50 Zentimeter Abstand an den Radfahrerenden vorbei." Sie versteht nicht, warum dort nicht längst ein Radweg installiert wurde, so sei der Abschnitt eine wichtige Verbindung zwischen Pieschen und dem Dresdner Norden.

LandMAXX - Baumärkte und Baustoffzentren
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen

LandMAXX ist der freundliche, kreative und innovative Nahversorger für alle, die in Haus, Hof und Garten gern selbst anpacken.

Eine Petition sollte die Situation deshalb ändern: Die Arbeitsgruppe "Nachhaltig mobil im Dresdner Norden" startete eine Unterschriftensammlung. Insgesamt 2.325 Unterstützer forderten, noch in diesem Jahr einen Radfahrstreifen auf beiden Seiten entlang der Radeburger Straße einzurichten. Gerade Mitarbeiter von Infineon oder Global Foundries seien auf den Weg angewiesen. Der Petitionsausschuss des Dresdner Stadtrats hat darüber nun entschieden:

Tempo 30 auf der Radeburger Straße?

Die Verwaltung soll innerhalb der nächsten Monate prüfen, inwieweit eine provisorische Lösung für sichere Radwege auf der Radeburger Straße möglich ist. Außerdem werde sie untersuchen, ob das Tempo für Autofahrer auf 30 km/h reduziert werden könnte, weil es sich hierbei um einen Schulweg handelt. Kinder und Jugendliche würden den Berg nutzen, um zum Pestalozzi-Gymnasium zu gelangen.

Weiterführende Artikel

Dresdner Straßen-Streit: "pure Auto-Ideologie"

Dresdner Straßen-Streit: "pure Auto-Ideologie"

Nach der Attacke der FDP auf die Verkehrspolitik der Dresdner Grünen kontert die Grünen-Verkehrs-Expertin und erklärt ihre Forderungen.

Der Kampf um Dresdens Straßen

Der Kampf um Dresdens Straßen

Die Forderung, Busse und Bahnen zu beschleunigen, entfacht einen alten Streit in Dresden neu. Es geht darum, wie die Straßen künftig aufgeteilt werden.

Laut Baubürgermeister Stephan Kühn (Grüne) soll noch bis Ende des Jahres eine bauliche Vorplanung stattfinden. Bis aber tatsächlich dauerhaft neue Radwege entstehen, müsse Bischoffberger zufolge noch einige Zeit vergehen. Sie hofft, dass bis Ende des Jahres zumindest ein provisorischer Radweg eingerichtet werden kann. Dass solche Petitionen durchaus Erfolg haben, zeigt jüngst das Beispiel an der Königsbrücker Landstraße. Dort wurden 50 Meter Radweg eingerichtet, um die Verkehrsteilnehmer zu schützen.

Mehr zum Thema Dresden