merken
PLUS Dresden

Neuer Wanderweg im Dresdner Hochland

Seit Corona das Leben bestimmt, sind die Dresdner viel zu Fuß unterwegs. Das wird zwischen Gönnsdorf und Cunnersdorf bald viel bequemer möglich sein.

Der Cunnersdorfer Weg verbindet Gönnsdorf mit Cunnersdorf und könnte bald breiter werden.
Der Cunnersdorfer Weg verbindet Gönnsdorf mit Cunnersdorf und könnte bald breiter werden. © Foto: SZ/Kay Haufe

Dresden. Das Schönfelder Hochland steht als Ausflugsziel gerade hoch im Kurs. Die Landschaft ist weit und es gibt viele Routen, auf denen sich die Menschen beim Wandern mit viel Abstand begegnen können. So ist auch auf dem Cunnersdorfer Weg oft Betrieb. Der schmale Trampelpfad verläuft direkt auf dem Feld und verbindet Gönnsdorf mit Cunnersdorf. Nach Regen oder Schnee verwandelt er sich allerdings in eine äußerst matschige Angelegenheit und ist schwer begehbar.

Auch dem Umweltamt ist nicht verborgen geblieben, dass die Strecke beliebt ist. Der Weg befindet sich in ihrem Eigentum. Eigentlich wäre das Straßen- und Tiefbauamt für seine Instandsetzung zuständig, aber das hat viele Wege, die viel dringender eine Instandsetzung brauchen. Im Umweltamt wird jedoch immer nach Ausgleichsobjekten gesucht, um versiegelte Flächen kompensieren können.

Anzeige
Die Leser auf allen Ebenen begeistern
Die Leser auf allen Ebenen begeistern

Alles dreht sich heutzutage um Content und um die beste Art, diesen aufzubereiten und vermarkten zu können. Die HUP GmbH bietet Lösungen.

Weg soll breiter werden

"Dafür bietet sich der rund 350 Meter lange Cunnersdorfer Weg an", sagt Caspar Giebe, der für Eingriffsangelegenheiten in der unteren Naturschutzbehörde zuständig ist. Um den Weg aber langfristig ausbauen zu können, muss der schmale Streifen breiter werden, damit er mit Bäumen bepflanzt und Blühstreifen angelegt werden können. "Dafür brauchen wir sechs Meter Breite", sagt Holger Heise vom Umweltamt.

Nicht einfach, weil die Flächen rechts und links landwirtschaftlich genutzt werden. Doch Landwirt Heribert Meller von der Gutsverwaltung Schönfelder Hochland hat schon 2019 zugestimmt, auf die von ihm gepachteten Flächen zu verzichten. Er verspricht sich davon eine Bereicherung für die Landschaft, wenn die Wanderwege naturnah gestaltet werden.

"Und wir hatten Glück, dass auch die Eigentümerin der südlichen Fläche zugestimmt hat, uns einen 4,50 Meter breiten Streifen für 25 Jahre zu verpachten", sagt Giebe. In einem Viertel Jahr, so hofft er, könnte der Notartermin dafür stattfinden.

Sitzkrücken für Greifvögel

Geplant ist, den Weg etwas einzuebnen. Momentan weist der Bereich eine Terrassenlage auf, die nicht gut begehbar ist. Rund 20 Obstbäume sollen entlang des Weges gepflanzt werden. Caspar Giebe hofft, dass dies noch bis Jahresende passiert. Auch Sitzkrücken für Greifvögel sollen aufgestellt werden. Die Trittfläche erhält eine Befestigung mit Schotter, so der Plan.

An den Enden in den Ortschaften wird der Weg allerdings schmaler sein, zwischen 1,50 und 1,80 Meter, weil er dort von Privatgrundstücken umgeben ist und niemand Land abgeben wollte. "Aber es ist auch nicht vorgesehen, dass Radfahrer durchgehend fahren können. Wir hoffen, dass dort rücksichtsvoll agiert wird", sagt Holger Heiser. Im Laufe des kommenden Jahres könnte das Projekt fertig werden.

Weiterführende Artikel

Froschkönig taucht in Dresdner Teich auf

Froschkönig taucht in Dresdner Teich auf

Naturfreunde haben den Teich an der Burg Helfenberg renaturiert. Dort fühlen sich nicht nur Kaulquappen wohl, auch ein goldenes Schmuckstück war plötzlich da.

Linke sieht Wanderwege in Sachsen in Gefahr

Linke sieht Wanderwege in Sachsen in Gefahr

Die Partei befürchtet, dass Wanderwege verschwinden oder nicht mehr genutzt werden können. Nun muss sich der Landtag mit dem Thema befassen.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden