merken
PLUS Dresden

Freie Fahrt für historische Dampfer

Die Weiße Flotte fährt wieder mit Ausflugsschiffen ins Elbsandsteingebirge. Ab dem 11. Juli sollen es dann auch noch mehr Linien werden.

Am 1. Juli hat der erste Dampfer wieder in Bad Schandau angelegt.
Am 1. Juli hat der erste Dampfer wieder in Bad Schandau angelegt. © Anja Weber

Bad Schandau, Donnerstag, 1. Juli, 12.11 Uhr: Das Dampfschiff "Pirna" ist in Sicht- und Hörweite. Laut schallt das Signalhorn durch das Elbtal. Das erste Mal seit vielen Monaten wieder. Bei der Weißen Flotte wurde nun auch der Ausflugsbetrieb in der Sächsischen Schweiz wieder aufgenommen, wenn auch vorerst nur nach Sonderfahrplan. Für die Elbanlieger ist ein weiteres Stück Normalität zurück.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Für manche Bad Schandauer war es offenbar ein Glücksgefühl, endlich wieder die Dampfpfeifen bei Ankunft und Abfahrt der Schiffe zu hören. Einige Einwohner hatten sich am Mittag am Elbkai versammelt, unter ihnen auch Enno Winter. "Die Dampfschiffe gehören einfach mit dazu hier bei uns an der Elbe. Deshalb freue ich mich, wenn die Ausflugsschiffe Bad Schandau wieder ansteuern", sagt er.

Den Passagieren bleibt eine halbe Stunde Zeit, um eine Runde in Bad Schandau zu drehen. Familie Bitter von der Nordsee will die 30 Minuten nutzen. Dass sie unter den Ersten sind, die mit dem Dampfer wieder in Bad Schandau anlegen, wissen sie nicht. "Das ist reiner Zufall. Wir machen Urlaub in Dresden und hatten uns spontan für eine Dampferfahrt entschieden. Da haben wir aber Glück", sagt Familie Bitter und schwärmt noch einige Zeit von der schönen Fahrt. Entspannend, entschleunigend und dabei die Felsformationen des Elbsandsteingebirges links und rechts. Es sei einfach herrlich gewesen und man freue sich auf die Rückfahrt. Für sie ist es der erste Besuch in der Sächsischen Schweiz. Und sie werden bestimmt wiederkommen.

Mit vorerst drei Linien am Start

Auf vorerst drei Linien verkehren die Dampfschiffe nun wieder regelmäßig auf der Elbe. Die Nationalparklinie startet täglich 9.30 Uhr in Bad Schandau, legt 12 Uhr in Pillnitz an und fährt 12.45 Uhr wieder zurück nach Bad Schandau. Hin- und Rückfahrt dauern sieben Stunden.

Ebenfalls täglich wird die Elbtallinie befahren. Start ist hier 9.30 Uhr in Pirna. 12.15 Uhr kommt das Schiff in Bad Schandau an und fährt 12.45 Uhr wieder zurück, dann bis Pillnitz und von dort wieder nach Pirna zurück. Diese Tour dauert sieben Stunden und 15 Minuten. Zu- und Ausstiege sind an allen Anlegestellen möglich.

Wer diese nutzt, bekommt zusätzlich noch Tipps, was man vor Ort nicht verpassen sollte. Ein Besuch im Schloss Pillnitz, in Pirna wird der Besuch der Stadtkirche St. Marien empfohlen, in Wehlen eine Wanderung zur Bastei, im Kurort Rathen ein Besuch der Felsenbühne, derzeit des Theaterzeltes. In Königstein natürlich ein Besuch der Festung, Prossen kann als Ausgangspunkt für Wanderungen genutzt werden. Und in Bad Schandau wird der Besuch des Nationalparkzentrums beworben, der ja inzwischen auch wieder möglich ist.

Immer freitags und sonnabends verkehrt die Schrammsteinlinie, eine kurze abendliche Tour von Bad Schandau nach Hrensko und wieder zurück. Start ist 17 Uhr in der Kurstadt, in der man nach eineinhalb Stunden wieder ankommt.

Nach zwei Tagen mit einem Sonderfahrplan am 9. und 10. Juli aufgrund der Dampferparade zum 185. Jubiläum der Dampfschifffahrt am 10. Juli wird ab dem 11. Juli der Fahrbetrieb wieder komplett nach Jahresfahrplan aufgenommen. Darüber informiert das Unternehmen. Die genauen Fahrtzeiten stehen auf der Internetseite.

Wichtige Hinweise:

  • Mund-Nasen-Schutz: Sowohl beim Zu- und Abstieg als auch an Bord. Am Platz kann er abgenommen werden.
  • Das Unternehmen empfiehlt Online-Tickets im Vorfeld zu erwerben. Denn derzeit ist der Verkaufsschalter in Bad Schandau noch geschlossen.
  • Abstand halten gilt auch auf den Dampfern und an Anlegern weiter.

Besondere Fahrt ins Böhmische

Weiterführende Artikel

Diesbar mit Volldampf nach Meißen

Diesbar mit Volldampf nach Meißen

Am Sonntag verbinden sich in der Porzellanstadt zwei Ereignisse, die bestens zueinander passen.

Pirna: Frenzel-Flotte fährt wieder volle Kraft

Pirna: Frenzel-Flotte fährt wieder volle Kraft

An Bord der Personenschiffahrt Oberelbe gelten nur noch wenige Hygieneregeln. Die Familienfirma ist mit einem blauen Auge durch den Lockdown gekommen.

Weiße Flotte: "August" kehrt aufs Wasser zurück

Weiße Flotte: "August" kehrt aufs Wasser zurück

Nach drei Monaten verlässt das Motorschiff die Laubegaster Werft. Welche Dresdner Schiffe noch einen neuen "Tüv" haben und wer bald das WLAN an Bord nutzen kann.

Die Weiße Flotte wird schon in diesem Herbst mit einem neuen Angebot, Fahrten ins Böhmische, Interessierte anlocken. Ein Tipp nicht nur für Touristen, sondern auch für Einheimische. Der Termin für die erste Schleusenfahrt mit einem Schaufelraddampfer steht bereits fest. Die Ganztagesfahrt startet am 18. September, 8.30 Uhr, am Anleger in Bad Schandau. Tickets für 79 Euro pro Person kann man schon jetzt buchen.

Die Tour führt durch die Sächsisch-Böhmische Schweiz in Richtung Usti nad Laben (Aussig), vorbei an bizarren Felsformationen, kleinen Tälern mit Städten und Dörfern. Zur Mittagszeit wird an Bord ein typisch böhmisches Hauptgericht, Melnicker Spatzen mit böhmischen Knödeln, serviert. Weiter geht die Fahrt in Richtung Usti. Höhepunkt ist eine Doppelschleusung unterhalb der Burgruine Hrad Strekov (Schreckenstein). Am Abend geht es dann nach Bad Schandau zurück.

Mehr zum Thema Dresden