merken
PLUS Dresden

So soll Dresdens Prager Straße attraktiver werden

Lange galt das Gebiet nahe dem Wiener Platz als vergessen, unsicher und kriminell. Nun soll ein "Grüner Bogen" den Platz beliebter machen. Das ist geplant.

Der "Grüne Bogen" zwischen Reitbahnstraße und Prager Straße mit dem Haus Reitbahnstraße 35 (r.).
Der "Grüne Bogen" zwischen Reitbahnstraße und Prager Straße mit dem Haus Reitbahnstraße 35 (r.). © Sven Ellger

Dresden. Das Areal an der Reitbahnstraße schien die Stadt Dresden lange nicht zu interessieren. Es galt als kriminell, unsicher und unattraktiv. Die Polizei stufte das Gebiet auf dem südlichen Teil der Prager Straße sogar eine Zeitlang als Kriminalitätsschwerpunkt ein. Das soll sich jetzt ändern.

Zwischen der Reitbahnstraße im Westen und der St. Petersburger Straße im Osten plant die Stadt einen "Grünen Bogen", der das Zentrum attraktiver machen soll.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Was soll auf dem Areal nahe dem Wiener Platz entstehen?

Mehr Bäume, Spielplätze und ein Stadtteilplatz - all das ist zwischen der Reitbahnstraße und St. Petersburger Straße geplant. Ein grünes Band also, das den Bogen von Ost nach West über die Prager Straße hinweg spannt. Die Stadt möchte eine Art Allee mit 44 neu gepflanzten Bäumen schaffen. Unter den neuen Baumreihen entlang der Reitbahnstraße sollen Spiel- sowie Sportgeräte aufgestellt werden.

Könnte das Gebiet zwischen Reitbahnstraße und St. Petersburger Straße bald so aussehen?
Könnte das Gebiet zwischen Reitbahnstraße und St. Petersburger Straße bald so aussehen? © Stadt Dresden - UKL Landschaftsarchitekten

Besonders das Areal vor dem Wohnhochhaus Reitbahnstraße 35 möchte die Stadt sicherer machen, lange galt es als kriminell. Auch jetzt noch sprechen die Planer von einem Angstraum. "Aufgrund von Verwilderung, Dunkelheit und den Bauzäunen entstehen besonders unter den Bäumen im nord-westlichen Bereich Nischen und Angsträume", fassen die Planer zusammen.

Nun soll ein zentraler Quartiersplatz mit Bänken und Bäumen helfen, möglicherweise mit einem Pavillon oder einem Kioskstand. Um den Platz auch bei Nacht sicherer zu gestalten, sollen mehr Straßenlaternen aufgestellt werden. Wie der Platz bei Tageslicht bespielt werden soll, können interessierte Bürger derzeit bei einer Befragung mitentscheiden.

Der "Grüne Bogen" spannt sich von der Reitbahnstraße im Osten über die Prager Straße bis zur St. Petersburger Straße im Westen.
Der "Grüne Bogen" spannt sich von der Reitbahnstraße im Osten über die Prager Straße bis zur St. Petersburger Straße im Westen. © Stadt Dresden - UKL Landschaftsarchitekten

Warum wird das Gebiet verändert?

"Mit dem Grünen Bogen wird ein lange 'vergessenes' Gebiet im Umfeld der südlichen Prager Straße gestaltet und aufgewertet", erklärt André Barth, der Stadtbezirksamtsleiter für die Altstadt. So sei das Areal auf dem südlichen Teil der Prager Straße lange im Dornröschenschlaf verblieben. Laut einer Umfrage der Stadtverwaltung fühlten sich viele Dresdner auf dem Gelände nicht mehr sicher. Das zeigte auch die Polizei-Statistik: Bis 2019 galt die Fläche mit den vielen Trampelpfaden um die Reitbahnstraße als Kriminalitätsschwerpunkt. Gerade Drogendelikte seien hier häufig erfasst worden.

Das soll sich mit dem neuen Gestaltungskonzept ändern. Damit will die Stadt das Areal sicherer und attraktiver für die Bewohner machen. Aber auch dem Klima soll der "Grüne Bogen" nützen: "Der Name des Quartiers steht für unser planerisches Ziel: höhere Aufenthaltsqualität durch viel neues Grün. Die heißen Tage führen uns gerade wieder vor Augen, wie der Klimawandel die Innenstadt überwärmt und wir nach Schatten unter Bäumen suchen", so Baubürgermeister Stephan Kühn (Grüne).

Wie können sich die Bürger beteiligen?

Bis zum 20. Juli können sich die Dresdner selbst einbringen. Die Stadt sucht kreative Ideen von Bürgern und Bürgerinnen für das Areal. Im Rahmen einer Online-Befragung können sie vorschlagen, wie einzelne Bereiche im "Grünen Bogen" genutzt werden sollen. Zum Beispiel sucht die Stadt derzeit noch Ideen, wie der neue Stadtquartiersplatz vor der Reitbahnstraße 35 bespielt werden könnte.

Bereits im Herbst vergangenen Jahres startete die Stadt eine große Bürgerbefragung. Etwa 270 Bürger hatten daran teilgenommen. Dabei wurden zwei Hauptanliegen deutlich: Viele wünschten sich zum einen mehr Grün, um das Stadtklima und die Aufenthaltsqualität zu verbessern. Außerdem war vielen Bürger das Thema Sicherheit wichtig.

Ideen gesucht: Ein Quartiersplatz am Wohnhaus Reitbahnstraße 35 soll für alle Generationen gestaltet werden.
Ideen gesucht: Ein Quartiersplatz am Wohnhaus Reitbahnstraße 35 soll für alle Generationen gestaltet werden. © Stadt Dresden - UKL Landschaftsarchitekten

Wer ist für die Planung zuständig?

Weiterführende Artikel

Männer bei Streit am Wiener Platz verletzt

Männer bei Streit am Wiener Platz verletzt

Erst kommt es zu einem verbalen Streit in einer Straßenbahn, dann eskaliert die Gewalt an der Haltestelle. Zwei Männer werden schwer verletzt.

Ideen für Dresdens Innenstadthandel

Ideen für Dresdens Innenstadthandel

Trotz Lockerungen der Corona-Regeln kämpfen viele Händler ums Überleben oder haben bereits aufgegeben. Wie eine Pleitewelle verhindert werden soll.

Wo sich die Dresdner am unsichersten fühlen

Wo sich die Dresdner am unsichersten fühlen

Mehr als 6.000 Menschen sollten in einer Bürgerbefragung sagen, welche Orte sie in Dresden meiden und warum. Drei Stadtteile werden besonders oft genannt.

Dresdner Händler kritisieren Prager Straße

Dresdner Händler kritisieren Prager Straße

Aufdringliche Buden, viel Werbung: Die Einkaufsmeile sehe "verramscht" aus. Wie die Stadt das ändern will und was Händler und Gastronomen fordern.

Die Landeshauptstadt hat das Landschaftsarchitekturbüro Krüger mit der Freiraumplanung beauftragt. Auch der Stadtbezirksbeirat Altstadt hält eine Aufwertung des Gebietes für nötig und unterstützt die Konzeption finanziell aus seinem Budget. Die Kosten für die Realisierung des "Grünen Bogens" stehen jedoch noch nicht fest, teilt Stadt-Sprecherin Doris Oser auf Anfrage mit. Die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung müssen nach der Auswertung erst noch eingearbeitet werden, ehe Aussagen über die Finanzen gemacht werden können.

Mehr zum Thema Dresden