merken
Sport

1.000 Zuschauer beim Eishockey in Dresden

Dresden ist jetzt Corona-Risikogebiet, trotzdem spielen die Eislöwen am Sonntag gegen Bayreuth vor Zuschauern. Sportlich muss sich das Team steigern.

So viele Fans wie zum Winter-Derby im Rudolf-Harbig-Stadion am, 4. Januar dürfen zwar nicht in die Halle, aber immerhin sind für das Heimspiel der Eislöwen 1.000 Zuschauer erlaubt.
So viele Fans wie zum Winter-Derby im Rudolf-Harbig-Stadion am, 4. Januar dürfen zwar nicht in die Halle, aber immerhin sind für das Heimspiel der Eislöwen 1.000 Zuschauer erlaubt. © Foto: Ronald Bonß

Dresden. Gute Nachricht für die Dresdner Eislöwen: Zum Testspiel gegen Bayeuth am Sonntag, 17 Uhr, darf der Eishockey-Zweitligist bis zu 1.000 Zuschauer in die Energieverbund Arena lassen. Das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt habe am Freitagnachmittag das entsprechende Hygienekonzept noch einmal bestätigt, teilte der Verein mit. Wegen der aktuell weiter steigenden Infektionszahlen werde umso mehr auf das Einhalten der Hygieneregeln hingewiesen, heißt es. 

Es gilt das Abstandsgebot sowie das verpflichtende Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in der Eishalle. Nur wenn die Maßnahmen umgesetzt werden, sei der Spielbetrieb unter den Pandemie-Bedingungen überhaupt durchzuführen. 

Anzeige
Spaß und Nervenkitzel pur
Spaß und Nervenkitzel pur

Im Laserland Dresden können auch Erwachsene mal wieder Kind sein: Ein einzigartiges Erlebnis für Kollegen, Freunde und Familie und ideales Geschenk!

Aus sportlicher Sicht lief die Vorbereitung auf die neue Saison - der Start ist für den 6. November geplant - für die Eislöwen sportlich alles andere als optimal. Nach zwei guten Auftritten beim „So geht sächsisch.“-Cup setzte es im Nord-Ost-Pokal drei Niederlagen in Folge gegen Crimmitschau, Rostock und Weißwasser. Gegen Bayreuth soll ein Aufwärtstrend zu erkennen sein. Cheftrainer Rico Rossi: „Ich will eine engagierte, lauffreudige Mannschaft sehen mit gutem Forechecking und natürlich Ordnung in unserer Defensive.“

Weiterführende Artikel

Die Frau, die den Eislöwen auf den Zahn fühlt

Die Frau, die den Eislöwen auf den Zahn fühlt

Katharina Lotze kommt zufällig als Fan zum Eishockey. Dann hat die Zahnärztin eine Idee – und es wird mehr daraus.

Wie Papa Rupprich durch die Corona-Krise kommt

Wie Papa Rupprich durch die Corona-Krise kommt

Der Eishockey-Profi war plötzlich zu Hause als Lehrer gefragt. Für einen neuen Vertrag bei den Dresdner Eislöwen muss er nun auf Geld verzichten.

Warum der Torjäger nach Sachsen zurückkehrt

Warum der Torjäger nach Sachsen zurückkehrt

Eishockey-Profi Dennis Swinnen hat in Weißwasser erfolgreich gespielt und wechselte in die erste Liga. Dort kam er aber nicht zum Zuge, jetzt ist er in Dresden.

Für Eislöwe Christian Neuert gibt es das Wiedersehen mit seinem Ex-Verein. „Ich freue mich auf meine alten Kollegen. Auch im Sommer ist der Kontakt nach Bayreuth nicht abgebrochen", sagte der Neuzugang. "Mein bester Freund Gustav Veisert spielt für die Tigers und ist in Dresden auch kein Unbekannter. Wir wollen versuchen, unser Spielsystem weiter zu verinnerlichen, und haben diese Woche im Training auch wirklich hart und gut gearbeitet."

Auf der anderen Seite spielt mit Timo Walther ein Ex-Dresdner. Von 2017 bis 2020 trug er das Trikot der Blau-Weißen, war dann in die DEL nach Nürnberg gewechselt und kommt derzeit per Förderlizenz für Bayreuth zum Einsatz. (SZ)

Mehr zum Thema Sport