merken
PLUS Sport

HC Elbflorenz zahlt hohe Abfindung an Ex-Trainer

Der Dresdner Handball-Zweitligist hat den bis 2022 geltenden Vertrag mit dem 2019 beurlaubten Christian Pöhler gekündigt. Der klagte jetzt vorm Arbeitsgericht.

Ex-Trainer Christian Pöhler erhält nun eine Abfindung vom HC Elbflorenz.
Ex-Trainer Christian Pöhler erhält nun eine Abfindung vom HC Elbflorenz. © Robert Michael

Dresden. Auf Handball-Zweitligist HC Elbflorenz kommt im neuen Jahr gleich eine erhebliche finanzielle Mehrbelastung zu: die Abfindung für Ex-Trainer Christian Pöhler. Die Dresdner hatten zum 31. Mai 2020 den noch bis 30. Juni 2022 gültigen Vertrag mit dem 39-Jährigen aus betriebsbedingten Gründen fristlos gekündigt, was dieser nicht akzeptierte - und vor dem Arbeitsgericht Dresden klagte.

Verhandelt wurde der Fall nun an diesem Donnerstag. Allerdings erschien Pöhler, der am 11. April 2019 nach einer Niederlagenserie beurlaubt worden war, nicht persönlich, sondern ließ sich durch seinen Anwalt Martin Schnell vertreten. Auch die HC Elbflorenz Spielbetriebs GmbH wurde lediglich durch ihren Rechtsanwalt Thomas Taugnitz vertreten. Am Ende der knapp anderthalbstündigen Sitzung nahmen beide Seiten das Güte-Angebot vom zuständigen Amtsrichter an.

Anzeige
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?

Das therapeutische Gesundheitszentrum von PPS Medical Fitness in Dresden bietet modernste Möglichkeiten. Hier bringt Arbeiten Spaß und Erfüllung.

Das enthält vier entscheidende Punkte: Beide Seiten erkennen die ordentliche Arbeitgeber-Kündigung zum 31. Mai 2020 an. Der HC Elbflorenz zahlt "an den Kläger für den Verlust des Arbeitsplatzes entsprechend Paragraph 9, 10 des Kündigungsschutzgesetzes eine Abfindung in Höhe von 114.500 Euro brutto", wie es Amtsrichter Weinrich formuliert. Drittens wird Pöhler ein Arbeitszeugnis erteilt, dass sich auf Führung und Leistung bezieht. Schließlich ist mit dem Vergleich der Rechtsstreit erledigt, keinerlei finanzielle Ansprüche sind damit über die Abfindung hinaus möglich.

Ein Bild aus gemeinsamen Tagen: Elbflorenz-Präsident Uwe Saegeling in der Mitte, umrahmt von dem damaligen Trainer Christian Pöhler und Manager Karsten Wöhler (rechts).
Ein Bild aus gemeinsamen Tagen: Elbflorenz-Präsident Uwe Saegeling in der Mitte, umrahmt von dem damaligen Trainer Christian Pöhler und Manager Karsten Wöhler (rechts). © Robert Michael

Das Güte-Angebot kann bis zum 6. Januar 2021 widerrufen werden, die Zahlung wird dann zum 31. Januar 2021 fällig.

In der Verhandlung selbst hatten beide Seiten ihre Vorstellungen vorgetragen. Taugnitz legte eine Klageabweisung vor, der nicht stattgegeben wurde. Vor allem bei der Abfindungssumme gab es zudem deutlich unterschiedliche Vorstellungen. Der HC Elbflorenz war bereit, 50.000 Euro zu veranschlagen, Pöhler wollte 179.000 Euro an Vergütungsansprüchen geltend machen.

Während der Verhandlung stellte sich heraus, dass Vereinspräsident Uwe Saegeling die Vertragsverlängerung mit Pöhler bis Juni 2022 zwar mündlich in einer Pressekonferenz verkündet hatte, aber die nie schriftlich fixiert wurde. Nach Ansicht der Anwälte kein unübliches Prozedere.

Pöhler war zum 1. Juni 2016 als Cheftrainer verpflichtet und mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet worden. Den hatte der Verein vorfristig im Juli 2018 bis eben 2022 verlängert. Als die Dresdner nach einer Niederlagenserie im April 2019 als Tabellenschlusslicht dastanden, wurde Pöhler beurlaubt. Dessen bisheriger Co-Trainer Rico Göde rettete den HC Elbflorenz vor dem Abstieg - und ist bis heute Trainer der Mannschaft.

Der Amtsrichter stellt Saegelings Position infrage

Der gebürtige Berliner Pöhler hat nach seiner Freistellung in Dresden bislang keinen neuen Verein. Bei einem Wechsel in die erste Bundesliga hätte der HC Elbflorenz vor Ablauf der ursprünglichen Vertragslaufzeit eine Ablösesumme von 30.000 Euro kassiert. Stattdessen stand er in Dresden weiter auf der Gehaltsliste.

Weiterführende Artikel

HC Elbflorenz widerruft Vergleich

HC Elbflorenz widerruft Vergleich

Ex-Trainer Christian Pöhler hat vor Gericht gegen seine Kündigung geklagt und 114.500 Euro zugesprochen bekommen. Nun geht der Fall in die Verlängerung.

Dresdner Handballer beenden bestes Jahr

Dresdner Handballer beenden bestes Jahr

Im Ost-Duell gegen Eisenach ist der HC Elbflorenz anfangs übermotiviert und erkämpft dann ein 26:26. Am Ende gibt es einen Schreckmoment.

Was den unbesiegten HC Elbflorenz stört

Was den unbesiegten HC Elbflorenz stört

Die Dresdner bleiben auch im dritten Auswärtsspiel der 2. Handball-Bundesliga ungeschlagen. Doch das Remis in Hüttenberg ist ein vergebener Zähler.

Jammern dürfen jetzt nur noch die anderen

Jammern dürfen jetzt nur noch die anderen

Große Ziele, hohe Kosten: Der Dresdner Zweitligist HC Elbflorenz startet hin- und hergerissen in die neue Handball-Saison. Der Manager hat nur einen Wunsch.

Die für den 31. Mai 2020 ausgesprochene Kündigung begründete der Verein mit der Neuausrichtung, dass es inzwischen nur noch einen Trainer gebe, nämlich Göde. Die Position eines Co-Trainers dagegen sei gestrichen worden. Kay Blasczyk tritt zwar bei Bundesligapartien formell als Co-Trainer auf, ist aber als Nachwuchskoordinator beim Klub angestellt. Pöhler bestritt nun, dass es einen solchen Kündigungsgrund gibt. Amtsrichter Weinrich stellte während der Verhandlung auch die Rolle von Präsident und Vereinsmäzen Uwe Saegeling infrage, ob dieser für die GmbH zeichnungs- und weisungsberechtig sei. Von einer sogenannten Anscheinsvollmacht war die Rede. Der Stammverein HC Elbflorenz ist allerdings Hauptgesellschafter der Spielbetriebs GmbH.

Mehr zum Thema Sport