merken
Sport

Punzel startet gleich dreimal bei Olympia

Die Dresdner Wasserspringerin qualifiziert sich in beiden Synchron-Disziplinen für die Spiele. Und für eine Vereinskollegin sind die Chancen gestiegen.

Tina Punzel wird bei den Olympischen Spielen in Tokio gleich in drei Disziplinen antreten.
Tina Punzel wird bei den Olympischen Spielen in Tokio gleich in drei Disziplinen antreten. © photoarena/Thomas Eisenhuth

Tokio/Dresden. Die Olympia-Qualifikation der Wasserspringer in Tokio begann aus Dresdner Sicht mit zwei Erfolgen für Tina Punzel. In beiden Synchron-Wettbewerben, vom Dreimeter-Brett wie vom Zehnmeter-Turm, kam sie mit ihren Partnerinnen unter die besten vier Paare. Dies sichert jeweils Tickets für die Ende Juli an gleicher Stelle beginnenden Spiele. Damit steht so gut wie fest, dass die 25-Jährige bei Olympia gleich in drei Disziplinen antreten wird. Zwar werden die personengebundenen Tickets erst bei den deutschen Meisterschaften Anfang Juni in Berlin vergeben, doch die Nominierung ist dann nur noch Formsache.

"Letztendlich haben wir fünf Jahre auf diesen Wettkampf hingearbeitet. Da kann sich jeder denken, welcher Stein uns vom Herzen gefallen ist", erklärte Punzel. Vom Brett war sie mit ihrer Berliner Partnerin Lena Hentschel lediglich als Achte ins Finale der besten zwölf Paare eingezogen. „Im Vorkampf waren wir noch ein bisschen nervös“, sagte Punzel, „da hat man schon gemerkt, dass wir mehr als ein Jahr keinen Wettkampf mehr bestritten haben.“ Deutlich besser lief es für die EM-Silbermedaillengewinnerinnen von 2018 und 2019 dann im Finale. Während die Konkurrentinnen teilweise patzten, zeigte das Duo eine sehr solide Vorstellung und kam auf Platz vier.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Streckung bis in die Zehenspitzen: Tina Punzel (l.) und Christina Wassen landeten vom Turm auf dem dritten Platz und sicherten sich einen Startplatz bei Olympia.
Streckung bis in die Zehenspitzen: Tina Punzel (l.) und Christina Wassen landeten vom Turm auf dem dritten Platz und sicherten sich einen Startplatz bei Olympia. © Foto: dpa/Eugene Hoshiko

Für Punzel lief es vom Turm sogar noch besser. Mit der Berlinerin Christina Wassen landete sie auf Platz drei, allerdings war in dieser Disziplin kein Paar aus China, der dominierenden Wassersprung-Nation, angetreten. Trotzdem machen die Vorstellungen Hoffnung, dass es auch bei Olympia mit einem Podestplatz klappen könnte. "Wir fahren jetzt optimistisch zu den Spielen", so Punzel.

Und es gibt aus Dresdner Sicht noch eine erfreuliche Nachricht: Im Einzelwettbewerb vom Brett wird am Montag neben Hentschel, die seit zwei Jahren in Dresden trainiert, auch Saskia Oettinghaus antreten. Die Rostockerin ist nicht nur an die Elbe umgezogen, sondern startet inzwischen auch für den Dresdner SC. Die 23-Jährige setzte sich in einem internen Ausscheid gegen Jana Lisa Rother aus Berlin durch. Um bei Olympia dabei sein zu können, müsste Oettinghaus nun unter die Top 18 springen und besser sein als Hentschel. Dann könnte sie bei den Spielen gemeinsam mit Punzel, die ihren Platz bereits bei der vergangenen Weltmeisterschaft gesichert hatte, starten.

Perfektes Eintauchen: Tina Punzel (l.) und Lena Hentschel sprangen beim Weltcup in Tokio vom Dreimeter-Brett auf den vierten Platz und sicherten sich das Olympia-Ticket.
Perfektes Eintauchen: Tina Punzel (l.) und Lena Hentschel sprangen beim Weltcup in Tokio vom Dreimeter-Brett auf den vierten Platz und sicherten sich das Olympia-Ticket. © dpa/Eugene Hoshik

Weiterführende Artikel

Punzel: EM-Gold nach acht Jahren Pause

Punzel: EM-Gold nach acht Jahren Pause

Die Dresdner Wasserspringerin hat bei den Titelkämpfen die Medaillensammlung komplett: Nach Bronze und Silber holt sie Gold - ihr größter Erfolg seit Langem.

Warum die Wasserspringer so lange warten müssen

Warum die Wasserspringer so lange warten müssen

Seit mehr als einem Jahr keinen großen Wettkampf mehr - und nun die nächste Absage: Ein Dresdner Trio will zu Olympia nach Tokio, muss sich aber gedulden.

Wenn Geburtstag zu Hause völlig ungewohnt ist

Wenn Geburtstag zu Hause völlig ungewohnt ist

Dresdens beste Wasserspringerin Tina Punzel wird 25 Jahre jung. Das sollte eigentlich bei Olympia in Tokio gefeiert werden.

Wasserspringen in Dresden: Nachwuchs dringend gesucht

Wasserspringen in Dresden: Nachwuchs dringend gesucht

Die Sportart hat eine lange und erfolgreiche Tradition. Doch Talente zu finden, wird immer schwieriger. Das Problem ist nicht nur das Coronavirus.

Martin Wolfram, dritter DSC-Springer beim Weltcup, kämpft zum Abschluss der Wettbewerbe am Donnerstag im Einzel vom Dreimeter-Brett um sein Olympiaticket. Das Nationalteam der Wasserspringer hatte sich in den vergangenen Tagen in Dresden mit Nachttraining auf die Zeitumstellung vorbereitet. Direkt nach dem Weltcup geht es für Deutschlands beste Wasserspringer zur Europameisterschaft nach Budapest.

Mehr zum Thema Sport