merken
PLUS Dresden

Stadtrat: Kein Extra-Geld für Dynamo

Der Verein braucht eine Million Euro mehr fürs neue Trainingszentrum. Sogar der Geschäftsführer versucht noch, die Politiker in der Sitzung umzustimmen.

Das neue Nachwuchs- und Trainingszentrum im Ostragehege.
Das neue Nachwuchs- und Trainingszentrum im Ostragehege. © Jürgen Lösel

Dresden. Das Nachwuchsleistungs- und Trainingszentrum von Dynamo Dresden im Dresdner Ostragehege ist ein Prunkstück geworden. Doch der Bau wurde deutlich teurer - unter anderem wegen Altlasten.

Nun sollte der Stadtrat eine Million Euro extra genehmigen. Deshalb trat eigens der kaufmännische Geschäftsführer von Dynamo Dresden Enrico Kabus als Redner auf.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Das Rederecht für Kabus hatte die FDP beantragt. "Diese Förderung ist für uns essentiell", betonte Kabus. Er sei dankbar, dass die Stadt und der Stadtrat Dynamo immer unterstützt haben. "Sie haben einen großen Anteil an der positiven Entwicklung des Vereins."

Zudem seien die Mehrkosten nicht vom Verein verschuldet, sondern beispielsweise angefallen, weil Altlasten im Boden gefunden wurden und beseitigt werden mussten. "Es geht uns finanziell nicht mehr gut", so Kabus. "Aufgrund von Corona büßen wir jeden Monat 500.000 Euro ein, am Ende des Jahres werden uns sechs Millionen Euro fehlen."

Am Ende eine klare Entscheidung

Der Dynamo-Geschäftsführer sagte, Dynamo sei "ein Leuchtturm für die Stadt". Die Profis würden junge Dresdner animieren, Fußball zu spielen. Das komme auch dem Breitensport zugute.

Doch genau dem Breitensport soll die Million Euro nun helfen. Grüne und CDU wollen es nicht ins Trainingszentrum stecken, sondern für andere Sportprojekte einsetzen. "Das ist keine Entscheidung gegen Dynamo", so CDU-Stadträtin Anke Wagner. In dieser Zeit müssten alle sparen. "Es gibt viele Projekte, bei denen man mit einer Million Euro sehr viel tun kann."

FDP, Freie Wähler und AfD erklärten, das Geld müsse Dynamo zur Verfügung gestellt werden. Freie-Wähler-Fraktionschef Jens Genschmar beantragte noch, die Million Euro aus dem Topf für Raum- und Flächenressourcen zu nehmen.

Darauf allerdings erklärte Finanzbürgermeister Peter Lames (SPD), dass in diesem Topf deutlich weniger ist als benötigt. Schließlich stimmten 49 Stadträte gegen diese Dynamo-Unterstützung und 21 dafür.

Weiterführende Artikel

Petition: Stadion-Zuschuss für Dynamo Dresden

Petition: Stadion-Zuschuss für Dynamo Dresden

Das Problem ist Mitte Dezember hochgekocht. Jetzt wird eine dauerhafte Lösung für den Verein gefordert. Ein Mann soll sich erklären.

"Wir haben schon auf die Schnauze bekommen"

"Wir haben schon auf die Schnauze bekommen"

Kapitän Sebastian Mai erklärt im Interview, warum es bei Dynamo gerade so gut läuft. Und er verrät, wer der Kabinen-DJ ist, der nach den Siegen die Schlagerhits auflegt.

Wie Dynamo von den Leihgeschäften profitiert

Wie Dynamo von den Leihgeschäften profitiert

Die Dresdner haben sich mit Marvin Stefaniak und Jonathan Meier zwei Spieler nur geborgt. Sportchef und Trainer erklären, wieso das eine Option sein muss.

Dynamos Trainer gibt Entwarnung

Dynamos Trainer gibt Entwarnung

Die Form stimmt mit drei Siegen in Folge, aber reicht die Kraft? Vor der Partie in Duisburg ist Markus Kauczinski hin- und hergerissen. Die Spieler entscheiden.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden