merken
PLUS Dresden

Striezelmarkt-Absage: Wie reagieren die Händler?

Für viele Händler kam die Absage des Striezelmarkts am Freitag nicht überraschend, der Umsatz fehlt trotzdem. An Alternativen mangelt es jedoch nicht.

Durch die Absage des Striezelmarktes verlieren die Händler jede Menge Umsatz. Viele haben jetzt jedoch findige Ideen.
Durch die Absage des Striezelmarktes verlieren die Händler jede Menge Umsatz. Viele haben jetzt jedoch findige Ideen. © Sven Ellger

Dresden. "Glühwein kann man nicht in Rotwein verwandeln." Der Striezelmarkt 2020 ist abgesagt und Matthias und Silke Keth, die mit ihrem Weingut auf dem Markt seit 1989 den großen Glühweinstand betreiben, sind etwas frustriert. "Die Absage kam ziemlich kurzfristig", sagt Silke Keth, ihnen entginge damit ein großer Teil des Glühweinabsatzes. "Quasi 100 Prozent", ergänzt ihr Mann.

Auch Frederic Günther, Geschäftsführer des Verbands erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller, spricht von Umsatzverlusten seiner Handwerksbetriebe, die jedes Jahr auf dem Striezelmarkt ausstellen. "Verkaufen können wir auch online, aber die Sichtbarkeit unserer Produkte fällt weg." Für seine Betriebe besonders einschlägig, da viele ihr Handwerk auf dem Markt auch vorführen wollten.

Anzeige
Ihre Berufserfahrungen sichtbar machen
Ihre Berufserfahrungen sichtbar machen

Der neue „ValiKom Transfer“ - Alle Verfahren der IHK Dresden und Handwerkskammer Dresden wurden bisher erfolgreich beendet!

Durchschnittlich werde gerade einmal 15 Prozent der Ware online verkauft. Und selbst wenn der Anteil steigen würde, hätten Betriebe ohne eigenes produzierendes Gewerbe gar nicht die Ressourcen, um ihre Produkte in großen Mengen zu verpacken und zu verschicken, sagt Günther.

Optimismus trotz abgesagtem Striezelmarkt

Trotzdem blickt Günther optimistisch nach vorne: "Seit zwei bis drei Monaten werden unsere Produkte stärker nachgefragt, weil die Leute mehr zu Hause sind und mehr Zeit haben, ihr Haus einzurichten. Unsere Produkte sind ein 'Zeichen der Hoffnung'."

Außerdem habe man immer noch die Chance, in einen Laden zu gehen und lokale Produkte vor Ort zu kaufen - sofern die Geschäfte auch mit den neuen Maßnahmen der nächsten Woche noch geöffnet bleiben dürfen.

Matthias und Silke Keth verkaufen ihren Glühwein derweil in Flaschen vor ihrem Weingeschäft am Wasaplatz. Auch ohne den Striezelmarkt sei die Nachfrage da, sagt Silke Keth. Erstmals gibt es ihren Glühwein neben weiß, rot und rosé auch in einer alkoholfreien Variante. "Wir hatten uns vorbereitet und insgesamt weniger Glühwein abgefüllt. Uns geht es noch verhältnismäßig gut."

Einzelne Verkaufsbuden wie die vom Weingut Keth sind auf privaten Flächen weiterhin erlaubt. Auch in der Altmarkt-Galerie wird Glühwein ausgeschenkt, hier regelt dies die Marktsatzung. Und auch öffentliche Flächen können über eine Sondersatzung beispielsweise als To-go-Flächen für Gastronomen angeboten werden, teilt das Amt für Wirtschaftsförderung mit. "Wir erhoffen uns hier von Bund und Freistaat eine einheitliche, für alle klar nachvollziehbare Regelung für den Dezember", sagt Oberbürgermeister Hilbert (FDP).

Weihnachtsmärkte finden virtuell statt

Anderer Hersteller finden andere Wege. Der Handwerksbetrieb Graupner aus Crottendorf im Erzgebirge, der normalerweise zur Weihnachtszeit auf dem Neumarkt präsent ist, will im Dezember in einem Dresdner Pop-up-Store ausstellen.

Eine andere Möglichkeit sind virtuelle Weihnachtsmärkte wie der von Leopold Eißner, nach eigenen Angaben nicht nur Dresdens einziger, sondern auch Deutschlands erster Online-Weihnachtsmarkt. Hier lässt sich sogar Glühwein von Schloss Wackerbarth, dem Weingut Schuh oder dem Weingut Drei Herren finden.

Inzwischen bieten 40 regionale Hersteller ihre Produkte bei ihm an, sagt Eißner. "Wir haben versucht, einen echten Weihnachtsmarkt abzubilden - bis auf die Bratwurst. Die finden Sie bei uns nicht." Mit seiner Firma, der RE Handels GmbH, sei er dafür ein gewisses Risiko eingegangen, weil er den Herstellern erst ihre Schwibbögen, Pyramiden und Adventskalender abkaufte, in einer Halle lagerte und dann auf genug Käufer hoffte. Bisher laufe es aber gut, so Eißner.

Meistgelesen zum Coronavirus:

Ein noch schöneres Ambiente bietet der Seiffener Online-Weihnachtsmarkt, bei dem der Zuschauer virtuell an den Schaubuden der Hersteller entlang schlendern kann.

Gerade für den Verband erzgebirgischer Kunsthandwerker ist die Absage des Striezelmarkts eigentlich schade, weil die limitierten Striezeltaler und -tassen der Dresdner Touristeninformation in diesem Jahr zum 30-jährigen Bestehen ihr Logo tragen. "Doch auch wenn Michael Kretschmer uns im Sommer den Weihnachtsmarkt noch versprochen hatte, können wir auf niemanden sauer sein", sagt Frederic Günther. "Es ist gut, dass die Stadt rechtzeitig ein endgültiges Statement gibt."

Weiterführende Artikel

Radeberger Weihnachtsmarkt abgesagt

Radeberger Weihnachtsmarkt abgesagt

Mit einer Inzidenz von über 400 wäre der Markt nicht zu vertreten gewesen, sagen selbst betroffene Händler. Was aber wird aus dem Einkaufssonntag?

Wohin mit 50.000 Striezelmarkt-Tassen?

Wohin mit 50.000 Striezelmarkt-Tassen?

Anstatt auf den Dresdner Striezelmarkt sollen die Tassen in diesem Jahr in die heimischen Wohnzimmer wandern. So halten die Dresdner dem Markt die Treue.

Wie weihnachtet es ohne Striezelmarkt?

Wie weihnachtet es ohne Striezelmarkt?

Rings um den Altmarkt versuchen sich die Menschen in Weihnachtsstimmung zu bringen. Ein Besuch zum ersten Advent.

Noch mehr Dresdner Weihnachtsmärkte abgesagt

Noch mehr Dresdner Weihnachtsmärkte abgesagt

Nach dem Aus für den Striezelmarkt müssen Veranstalter ihre Märkte wegen der Corona-Beschränkungen streichen. Das betrifft auch die "Weihnachtsinseln".

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per E-Mail. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden