merken
Dresden

Besondere Bauten zum Denkmalstag gesucht

Aufgemalte Fenster gibt es vor allem an Barockgebäuden. So etwas wird zum Tag des offenen Denkmals gesucht.

Die obere Fensterreihe ist echt, die untere unter den Bögen nur aufgemalt. So etwas wird für den "Tag des offenen Denkmals" 2021 gesucht.
Die obere Fensterreihe ist echt, die untere unter den Bögen nur aufgemalt. So etwas wird für den "Tag des offenen Denkmals" 2021 gesucht. © Sebastian Kahnert/dpa

Dresden. Fenster, die nur aufgemalt sind oder Fassaden, die alt aussehen und ganz neu sind: So etwas gibt es in Dresden vor allem im Zentrum der Stadt. Genau solche Bauten werden in diesem Jahr für den "Tag des offenen Denkmals" am 12. September gesucht. Das Motto lautet "Sein & Schein - in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege."

Es geht um illusionistische Techniken. Also zum Beispiel Fassaden und Malereien, die wie historisch und echt wirken, aber Täuschungen sind. So etwas sei keine moderne Erscheinung, so die Stadt. "Im Barock wurden Decken, Fenster und Fassaden „vorgetäuscht“, in der Antike erfreuten sich die Menschen an der Illusion in der Malerei." So etwas aufzuspüren, vorzuführen und zu erläutern sei ein Aufgabenfeld am Tag des offenen Denkmals 2021. Im Fokus stehe auch die Frage, was Rekonstruktion und pure Fassadenerhaltung mit der Denkmalpflege zu tun haben.

Teppich Schmidt
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft

Erfahrung, Wissen und ein super Team. Bis zum heutigen Erfolg war es eine lange, lehrreiche Reise, die sich nun in verschiedenen Abteilungen widerspiegelt und seinen Kunden Einrichtungs- und Wohnträume verwirklicht.

Aber auch "unscheinbare Denkmale" werden gesucht, "Denkmale am Rande", so die Stadt. Sie blieben häufig unbeachtet, könnten aber auch Geschichten erzählen.

Wer vor diesem Hintergrund etwas zum "Tag des offenen Denkmals" beitragen kann, wird gebeten, sich bis zum 15. März per Mail an die Adresse [email protected] anzumelden. Ansprechpartnerin ist Heike Heinze, Telefon 0351 488 8990. Digitale Anmeldungen können kurze Videos oder Fotostrecken enthalten.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz koordiniert seit 1993 bundesweit den Tag des offenen Denkmals. Als größte private Initiative für Denkmalpflege in Deutschland setzt sie sich kreativ, fachlich fundiert und unabhängig für den Erhalt bedrohter Baudenkmale ein. Beim Tag des offenen Denkmals bündelt sie alle Veranstaltungen und macht so das Kulturevent als gemeinsame Aktion sichtbar. Über 7.500 historische Stätten öffnen jedes Jahr kostenfrei beim Tag des offenen Denkmals und empfangen bundesweit Millionen von Besuchern. (SZ/csp)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden