merken
Dresden

E-Bike-Schaden führt in Dresden zu schwerem Unfall

Ein 60-Jähriger stürzt bei einem Bremsmanöver. Die Polizei interessiert nun der Grund für einen Schaden an seinem Pedelec.

Der Fahrer dieses Pedelecs stürzte, weil sein E-Bike bei einem Bremsmanöver kaputtging.
Der Fahrer dieses Pedelecs stürzte, weil sein E-Bike bei einem Bremsmanöver kaputtging. © Roland Halkasch

Dresden. Auf der Kreuzung Goethealle/Käthe-Kollwitz-Ufer hat sich am Donnerstagvormittag ein Unfall ereignet, bei dem ein 60-Jähriger schwer verletzt wurde. Der Mann war mit einem Elektrofahrrad, einem sogenannten Pedelec unterwegs.

Er fuhr auf der Goethealle stadteinwärts hinter einem Opel Astra. An der Kreuzung setzte der Opelfahrer zu einem Wendemanöver an. Der 60-Jährige bremste, dabei brach die Vorderradgabel seines Pedelecs. Der 60-Jährige stürzte. Er musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

An dem Opel entstand kein Schaden, da das Elektrorad den Kombi nicht berührte. Die Kreuzung war zeitweise gesperrt. Später wurde der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Der Verkehrsunfalldienst ermittelt zur Unfallursache. Besonders interessiert dabei, weshalb die Vorderradgabel brechen konnte und ob es an dem Pedelec möglicherweise Vorschäden gab.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Unfall und dem Fahrverhalten der Beteiligten machen können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Telefonnummer 0351 483 22 33 entgegen. (SZ/csp)

Mehr zum Thema Dresden