merken
Dresden

Keine breiteren Radwege für die Nürnberger Straße?

Breitere Radwege und eine geteilte Fahrbahn für Straßenbahn und Autos fordert der ADFC für die Nürnberger Straße. Der Petitionsausschuss lehnt das ab.

Bereits im Juli zeigte der Dresdner Fahrradclub mit einem Banner die geplante Dimension der Straße.
Bereits im Juli zeigte der Dresdner Fahrradclub mit einem Banner die geplante Dimension der Straße. © Sven Ellger

Dresden. Der Petitionsausschuss der Stadt Dresden hat die Forderungen des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) Dresden für eine neue Planung des Umbaus der Nürnberger abgelehnt.

Der ADFC forderte in seiner Petition 2,5 Meter breite, abgegrenzte Radwege auf der Nürnberger Straße. Außerdem sollte auf Abbiegemöglichkeiten für Autos verzichtet werden, um den Durchgangsverkehr aus den angrenzenden Stadtvierteln zu vermeiden. Eine geteilte Spur für Straßenbahn und Autos war ebenfalls Teil der Forderungen. 3.059 Dresdner hatten nach Angaben des Fahrradclubs die Initiative unterstützt.

Anzeige
Grenzenloser Party-Spaß mit David Hasselhoff, Blümchen & Co.
Grenzenloser Party-Spaß mit David Hasselhoff, Blümchen & Co.

Die beliebtesten Stars der 90er live zu Gast im Rudolf Harbig Stadion in Dresden am Samstag, den 9. Juli 2022!

Bereits im Mai 2014 hatte der Stadtrat den Planungen zum Umbau der Nürnberger Straße zugestimmt. Die Pläne sehen auf der Straße kurz vor dem Nürnberger Ei unter anderem eine neue Straßenbahntrasse vor, die Teil der Strecke von Löbtau bis Strehlen sein soll. Diese sollte bereits 2020 abgeschlossen sein, lässt aber noch auf sich warten. Außerdem sind zwei Autospuren pro Fahrtrichtung neben den Straßenbahnschienen geplant. Die Radwege sollen mit einer Breite von 1,85 Metern auf der Fahrbahn markiert werden und die Fußwege an die Häuser heranrücken.

So soll die Nürnberger Straße nach den aktuellen Planungen einmal aussehen.
So soll die Nürnberger Straße nach den aktuellen Planungen einmal aussehen. © DVB/PR-Foto

Wolfgang Fröb vom Vorstand des ADFC Dresden bedauert die Entscheidung des Petitionsausschusses. "Schade, dass die Stadträte unsere umsetzbaren Ideen nicht befürwortet haben", so Fröb, der die Petition vor dem Ausschuss vertreten hat. "Nicht einmal eine kleine Verbreiterung der vorgesehenen Radfahrstreifen von 1,85 Metern auf 2,10 Meter fand Anklang im Ausschuss, vom Verzicht auf die Linksabbiegespuren in die Hohe Straße ganz zu schweigen."

Doch es scheint noch Hoffnung für die Vorhaben des Dresdner Fahrradvereins zu geben. Denn ein Planfeststellungsverfahren bei der Landesdirektion läuft gerade noch. Die Kritik des ADFC reichte dieser bereits im Juli dort ein.

Weiterführende Artikel

Eltern haften bei Kleinkind auf Radweg

Eltern haften bei Kleinkind auf Radweg

Auf Kinder müssen Verkehrsteilnehmer besonders Rücksicht nehmen. Doch was gilt, wenn etwas passiert?

Fahrrad-Club fordert Umplanung in Dresden

Fahrrad-Club fordert Umplanung in Dresden

Die Zeit, in der Unterschriften für eine Petition zur Nürnberger Straße gesammelt werden konnte, ist abgelaufen. Was der ADFC jetzt verlangt.

Dresden: Kritik an "monsterbreiter" Straße

Dresden: Kritik an "monsterbreiter" Straße

Mehrfach hat es Proteste gegen die Pläne für die Nürnberger Straße gegeben, zuletzt am Dienstag. Der Baubürgermeister verweist auf eine Stadtratsentscheidung.

Dresdens neue Stadtbahn: Verzögerung um Jahre

Dresdens neue Stadtbahn: Verzögerung um Jahre

Der dritte Abschnitt der Straßenbahntrasse von Löbtau bis Strehlen verläuft über Nürnberger Straße und Nossener Brücke. Die Planungen gefallen nicht allen.

Zuversichtlich stimme den ADFC außerdem, dass der Baubürgermeister einen Teil ihrer Vorschläge unterstütze, so Fröb. Die Stellungnahme der Verwaltung gehe ebenfalls in diese Richtung. "Was letztendlich gebaut wird, entscheidet sich im Planfeststellungsverfahren. Bleibt zu hoffen, dass am Ende doch mehr Platz für Fuß und Rad herausspringt und die gebeutelten Anwohner ein wenig besser geschützt werden." (SZ)

Mehr zum Thema Dresden