SZ + Dresden
Merken

Dresden: Hier gibt es bald gesperrte Straßen

Das Sanierungs-Großprojekt an der Caspar-David-Friedrich-Straße geht bald weiter. Worauf sich Anwohner, Autofahrer und Bus-Nutzer 2021 einstellen müssen.

Von Daniel Krüger
 3 Min.
Teilen
Folgen
Die Sanierung der Caspar-David-Friedrich-Straße erfordert vor allem viel Geduld von den Anwohnern.
Die Sanierung der Caspar-David-Friedrich-Straße erfordert vor allem viel Geduld von den Anwohnern. © Eric Weser

Dresden. Wegen schlechter Witterung beginnt der nächste Abschnitt der Sanierung der Caspar-David-Friedrich-Straße nicht am 6. Januar, sondern erst kommenden Mittwoch, den 13. Januar.

Auch die von der Stadt angekündigten Verkehrseinschränkungen und Straßensperrungen verschieben sich deshalb um eine Woche. Die Buslinie 85 allerdings fährt - wie geplant - seit Mittwoch nur noch in Richtung Wasaplatz.

Seit dem 19. Dezember war die Caspar-David-Friedrich-Straße für den Bus wieder in beide Richtungen frei. Seit dem Beginn der Bauarbeiten mussten Abschnitte der Straße immer wieder gesperrt werden, zeitweise wurden für die Anwohner, insbesondere für die Senioren aus zwei Heimen vor Ort, Anrufsammeltaxis organisiert.

Bis März gilt eine Einbahnstraßenregelung

Die umfassende Sanierung der Straße läuft bereits seit August 2020 und soll insgesamt drei Jahre andauern. Im Dezember war der erste Bauabschnitt zwischen der Schurichtstraße und der Caspar-David-Friedrich-Straße 14 fertiggestellt worden - zwei Monate früher als geplant. Hierbei wurden der südliche Gehweg und die Fahrbahn zusammen bei Vollsperrung gebaut.

Im nächsten Schritt will die Stadt nun zwischen Räcknitzhöhe und Schurichtstraße den nördlichen Gehweg sanieren, die dortige Bushaltestelle barrierefrei machen und den Asphalt erneuern. Dieser soll ab kommendem Mittwoch abgefräst werden.

Bis zum 23. März 2021 soll die Caspar-David-Friedrich-Straße in Richtung der Teplitzer Straße halbseitig gesperrt werden. Währenddessen gilt eine Einbahnstraßenregelung auf der Räcknitzhöhe und der Caspar-David-Friedrich-Straße an der Baustelle vorbei.

Im Frühjahr müssen sich die Anlieger dann auf weitere Einschränkungen einstellen. Denn vom 24. März bis zum 28. Juli soll die Straße ganz gesperrt werden. Der Grund: Auf dem Fußweg bergab in Richtung Teplitzer Straße und auf der Fahrbahn sind weitere Straßen- und Tiefbauarbeiten geplant.

Anwohner müssen noch bis Mitte 2023 Geduld haben

Während der Vollsperrung können Passanten über den erneuerten Gehweg laufen. Querungshilfen sollen den Anwohnern den Weg zu den Grundstücken erleichtern. Das Ärztehaus an der Caspar-David-Friedrich-Straße 37 soll erreichbar bleiben, verspricht die Stadt.

Insgesamt sollen auf der rund 1,2 Kilometer langen Straße nach dem geplanten Abschluss des zweiten Bauabschnitts im September dieses Jahres noch vier weitere folgen. Erst Mitte August 2023 ist für die Anwohner wieder Normalität in Sicht, dann sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Die Sanierung der Caspar-David-Friedrich-Straße war aus Sicht vieler Dresdner aber auch dringend notwendig. Immer wieder musste die Stadt in den vergangenen Jahren den Asphalt flicken, Bedenken hinsichtlich der Sicherheit gab es auch vonseiten der DVB.

Am Ende des mit rund 3,6 Millionen Euro angesetzte Großprojekt soll die Fahrbahn durchgehend auf knapp fünf bis zu sieben Metern verbreitert werden. Zudem werden die Entwässerungsanlagen in der Fahrbahn saniert, eine Regenwasserrückhalteanlage neu errichtet und 41 neue Bäume gepflanzt.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.