SZ + Dresden
Merken

Darum wird der Verkehr in Dresden trotz Corona stärker

Trotz Homeoffice-Pflicht und Kontaktbeschränkungen ist 2021 wieder mehr los gewesen auf Dresdens Straßen. Der Pandemie-Effekt verpufft. Aber warum?

Von Sandro Rahrisch
 7 Min.
Teilen
Folgen
Die Bautzner Straße ist 2021 eine der größten Staufallen Dresdens gewesen.
Die Bautzner Straße ist 2021 eine der größten Staufallen Dresdens gewesen. © Christian Juppe (Archiv)

Dresden. Weniger Autos und bessere Luft sind das Ergebnis des ersten Pandemie-Jahres gewesen. Viele hofften zwar auf einen langfristigen Trend, den gibt es jedoch nicht. 2021 hat der Verkehr in Dresden wieder Vor-Pandemie-Niveau erreicht, wenn man sich die Stauzeiten im neuen Tomtom Traffic Index anschaut. Sächsische.de analysiert die Ergebnisse mit dem Verkehrsexperten Ralf-Peter Schäfer, der Deutschlands Großstädten einen Rat mit auf den Weg gibt, damit nicht der Verkehrskollaps droht.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Dresden