merken
Dresden

Halbseitige Straßensperrung in Dresden-Klotzsche

Im Dresdner Norden müssen sich Autofahrer ab kommenden Montag auf Stau und Umleitungen einstellen. Welche Straßen betroffen sind.

Die Königsbrücker Landstraße im Dresdner Norden wird erneuert. Deshalb kommen vorübergehende Einschränkungen auf Autofahrer zu.
Die Königsbrücker Landstraße im Dresdner Norden wird erneuert. Deshalb kommen vorübergehende Einschränkungen auf Autofahrer zu. © Archiv/Eric Weser

Dresden. Weil die Königsbrücker Landstraße eine neue Fahrbahn erhält, wird die Straße zwischen Arkonastraße und Binzer Weg ab kommenden Montag, 16. August, halbseitig gesperrt.

In diesem Bereich wird ab Montag der alte Belag ausgefräst und in zwei Bauphasen durch eine 27 Zentimeter starke neue Asphaltschicht ersetzt. Die Arbeiten sollen bis voraussichtlich Montag, 30. August, beendet sein.

Anzeige
Einladung zum Comarch-Webinar
Einladung zum Comarch-Webinar

Comarch lädt am 28. September zum Webinar „Data Center lokal statt global – So sichern Sie Ihre Unternehmensdaten in Deutschland“ ein.

Die erste Bauphase beginnt am Montag, 16. August, und dauert bis Sonntag, 22. August, mit Arbeiten auf der Fahrspur stadteinwärts. Der Verkehr stadteinwärts nutzt die Umleitung über die Grenzstraße, Hermann-Reichelt-Straße und Karl-Marx-Straße. Der Bus fährt über die Grenzstraße, Dörnichtweg, Putbuser Weg und Selliner Straße. Der Verkehr stadtauswärts, Richtung Weixdorf, wird halbseitig durch die Baustelle geführt. Die Bushaltestelle stadtauswärts bleibt bestehen.

In der zweiten Bauphase ab Montag, 23. August, bis Montag, 30. August, wird die andere Seite bearbeitet. Stadteinwärts fährt der Verkehr die eingerichtete Umleitung. Stadtauswärts, Richtung Weixdorf, geht es halbseitig durch Baustelle. Die Haltestelle wird verlegt. Die Ein- und Ausfahrt aus der Straße am Wasserwerk ist während des Bauzeitraumes nicht möglich. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens ist mit Stau zu rechnen.

Die Firma Wolf & Müller Tief- und Straßenbau GmbH & CO.KG führt die Arbeiten durch. Die Kosten betragen etwa 110.000 Euro. (SZ)

Mehr zum Thema Dresden