Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dresden
Merken

Welche Straßen für den Oberelbe-Marathon am Sonntag gesperrt werden

Am Sonntag nehmen Tausende Läufer am Oberelbe-Marathon von Königstein nach Dresden teil. Mit welchen Verkehrseinschränkungen Verkehrsteilnehmer rechnen müssen.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Der Oberelbe-Marathon zwischen Sächsischer Schweiz und Dresden ist international so beliebt wie nie zuvor. Für die Laufstrecke müssen einige Straßen gesperrt werden.
Der Oberelbe-Marathon zwischen Sächsischer Schweiz und Dresden ist international so beliebt wie nie zuvor. Für die Laufstrecke müssen einige Straßen gesperrt werden. © Archivfoto: Ronald Bonß

Dresden. Am Sonntag, 30. April, findet der 24. VVO Oberelbe-Marathon statt. Aufgrund des Laufes werden an diesem Tag einige Straßen in Dresden gesperrt sein.

Die Elberadweg Altstädter Seite ab Stadtgrenze Heidenau, Struppener Straße bis zum Sportpark Ostra und Schlachthofstraße werden von 7 Uhr bis etwa 16.30 Uhr gesperrt sein. Ebenfalls betroffen ist das Terrassenufer in westliche Richtung ab Steinstraße bis Bernhard-von-Lindenau-Platz und die Pieschener Allee von Ostra-Ufer bis Rudolf-Harbig-Weg.

Des Weiteren wird die Tolkewitzer Straße ab Ludwig-Hartmann-Straße bis Kretschmerstraße sowie Karree Heinrich-Schütz-Straße/Gustav-Freytag-Straße/Hofmannstraße von 9 Uhr bis 9.30 Uhr gesperrt sein.

Autofähre in Kleinzschachwitz mit Wartezeiten am Sonntag

Wer auf die Autofähre Kleinzschachwitz angewiesen ist, muss zwischen 9 Uhr und 14 Uhr mit Wartezeiten rechnen. In diesem Zeitraum wird die zur Fähre führende Buslinie 88 an der Straßenbahnendhaltestelle An der Freistraße enden.

Die Zufahrt zur Messe Dresden und zum Sportpark Ostragehege ist infolge der Sperrung der Pieschener Allee in Höhe des Heinz-Steyer-Stadions ausschließlich über die Magdeburger Straße/Schlachthofstraße möglich.

Nach der Corona-Pause feierte der Lauf zwischen der Sächsischen Schweiz und Dresden im vergangenen Jahr ein erfolgreiches Comeback - allerdings mit geringerer Teilnehmerzahl. Das Veranstaltungsteam des VVO-Oberelbe-Marathons rechnet mit reichlich 4.000 Teilnehmenden, die am 30. April an den Start gehen werden. In diesem Jahr gibt es eine Premiere technischer Art, die den Läufern helfen soll. (SZ/juj)