merken

Dresden

Dresdner Klub stellt Fortsetzung in Aussicht

Unterm Neustädter Bahnhof könnte wieder Leben einziehen. Der Betreiber spricht von Kampfeswillen. 

Das Ende des Nachtklubs TBA kam schnell. Ganz aufgeben will Betreiber Christoph Töpfer aber nicht.
Das Ende des Nachtklubs TBA kam schnell. Ganz aufgeben will Betreiber Christoph Töpfer aber nicht. © René Meinig

Nachdem der Dresdner Nachtklub TBA in den Katakomben des Neustädter Bahnhofs Anfang Juli sein Ende angekündigt und den Betrieb kurzum aufgelöst hatte, stellt Betreiber Christoph Töpfer via Facebook nun eine Fortsetzung in Aussicht. 

Anzeige
Spannende Idee: Die mobile Fußballschule

Fußballprofi - ein Traum, der immer mit auf den Rasen läuft, wenn die Jüngsten zum Training oder Punktspiel antreten. Aber genügt dafür allein Talent? 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Der nächste Club in Dresden schließt

Das TBA am Bahnhof Neustadt macht zu. Die Gäste seien immer weniger bereit, Geld für Eintritt und Getränke auszugeben, so einige Veranstalter der Stadt. 

Vom 17. bis 19. August wird es zunächst ein Gastspiel im Neustädter Objekt Klein A mit mehreren DJs geben. Der Niedergeschlagenheit wegen des Endes weiche nun Trotz und Kampfeswille, heißt es im sozialen Netzwerk. Auch wolle das TBA seine Reise fortsetzen, um an einem „vielleicht nicht allzu fernen Tage selbst wieder in der Lage zu sein, Gäste zu bewirten“.

Chef Christoph Töpfer hatte als Gründe für das Aus angegeben, dass sich der Klub wirtschaftlich nicht mehr tragen konnte. Unter anderem reiche die ökonomische Fähigkeit der Zielgruppen nicht aus, das Klubkonzept über Eintritt und Getränkepreise zu finanzieren. „Dass wir jeden Sommer wieder pausieren müssen, trotz weiterlaufender enormer Fixkosten, kommt erschwerend hinzu.“ (SZ/mes)