merken

Dresdner Staatssekretäre gratulieren Theatergruppe

Als einzige Schultheatergruppe deutschlandweit sind die Nieskyer Gymnasiasten von „Eleven“ beim Theatertreffen in Berlin dabei.

© Ben Graul

Von Carla Mattern

Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Die Freude in Niesky war Mitte Februar riesengroß: Die Theatergruppe Eleven von der Theater AG der 7. Klassen des Friedrich-Schleiermacher-Gymnasiums in Niesky ist als einzige Schultheatergruppe deutschlandweit zum 39. Theatertreffen der Jugend mit der Inszenierung „Das Phantom von Uruk“ nach Berlin eingeladen worden. Unter 105 Bewerbern hat die Jury acht Inszenierungen ausgewählt. Das renommierte Theatertreffen in Berlin ist bekannt für hohe Qualität und semi-professionelle Teilnehmer. Glückwünsche für den großen Erfolg der Theatergruppe Eleven kommen sowohl vom Ministerium für Wissenschaft und Kunst als auch dem Kultusministerium.

In einer Pressemitteilung gratuliert den Nieskyern auch Kunststaatssekretär Uwe Gaul: „Die an dieser Auszeichnung Beteiligten, Schülerinnen und Schüler, Schulleitung, Lehrerinnen und Lehrer, Künstler und das Projekt Kooperation Schule und Theater in Sachsen haben allen Grund, stolz auf ihre Leistung zu sein. Der gemeinsame Erfolg ist Anerkennung und auch Ansporn, die Schulen für kulturelle Bildung weiter zu öffnen. Hier werden Empathie, das Reflexions- und Abstraktionsvermögen sowie die soziale Kompetenz gefördert und damit der eigene Horizont erweitert. Kulturelle Bildung ermöglicht die Auseinandersetzung der Menschen mit sich selbst, mit der Umwelt und Gesellschaft und ist unverzichtbar für unser demokratisches Zusammenleben.“ Kultusstaatssekretär Herbert Wolff ergänzt: „Das Theaterspiel ist eine besonders attraktive Form des Lernens. Es fördert die Teamarbeit, stärkt das Selbstbewusstsein, leistet einen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung und ermöglicht Perspektivwechsel. Die Zusammenarbeit von Schulen und Theaterprofis ist deshalb besonders zu unterstützen“.