merken

Sport

Dresdnerin springt zur nächsten Medaille

Zum Abschluss der EM holt Tina Punzel im Synchron-Wettbewerb Silber mit ihrer Partnerin. Ihre Medaillen-Ausbeute kann sich sehen lassen.

Tina Punzel (r.) und Lena Hentschel aus Deutschland holten Silber.
Tina Punzel (r.) und Lena Hentschel aus Deutschland holten Silber. © AP

Viel besser hätte es für Wasserspringerin Tina Punzel bei der Europameisterschaft in Kiew nicht laufen können. Die 24 Jahre alte Dresdnerin gewann am Sonntag mit ihrer Partnerin Lena Hentschel am Abschlusstag wie schon 2018 in Glasgow Silber im Synchron-Wettbewerb vom 3-Meter-Brett. Das Duo verpasste mit 288,87 Punkten die Goldmedaille um nur 1,83 Punkte. Der Sieg ging an das russische Duo.

„Wir haben uns für die nicht so gute WM revanchiert, das haben wir heute deutlich besser gemacht. Mit vier Medaillen kann ich sehr zufrieden sein“, sagte Punzel: „Wir müssen jetzt an der Synchronität weiter arbeiten. Wir sind erst mal schon so weit, dass jeder seinen Einzelsprung gut ins Wasser bekommt. 

Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Die Feinheiten werden wir nächstes Jahr noch angehen.“ Hentschel meinte: „Wir haben die Nerven bis zum Ende behalten. Bis auf ein paar kleine Sachen hat alles funktioniert, was wir die letzten Monate trainiert haben. Mit dem Saisonabschluss kann man einfach nur zufrieden sein.“

Es war bereits die achte Medaille für den deutschen Verband bei den Titelkämpfen in der ukrainischen Hauptstadt. (sid)