Anzeige

Ein Projekt für die Zukunft

Intelligentere, saubere Städte zu schaffen ist das Ziel des europäischen Forschungsprojektes MAtchUP mit der DREWAG als Partner.

Photovoltaik Anlage auf einem Haus
Photovoltaik Anlage auf einem Haus © Foto: PR/ DREWAG

Dass Dresden eine der führenden Städte Europas beim Thema nachhaltige Stadtentwicklung ist, wissen sicher die Wenigsten. Dank der großen Technologiekompetenz gilt Dresden anderen Städten als Vorbild.
Die DREWAG ist Teil des Projektes MAtchUP. Das koordiniert und wertet Maßnahmen europäischer Städte auf den Gebieten Energieeffizienz, Digitalisierung, Elektromobilität und erneuerbare Energien aus.

Solarstrom direkt vom Dach

Dabei ist Dresden neben Valencia und Antalya eine der so genannten Leuchtturmstädte bei MAtchUP. Denn es entstehen für Mieter und Wohnungswirtschaft unter anderem neue Services rund um Photovoltaik, Speicher und Mieterstrommodelle. Für VONOVIA-Mieter will die DREWAG ein sogenanntes Photovoltaik-Mieterstrommodell umsetzen. Dazu baute, finanzierte und betreibt die DREWAG eine Photovoltaikanlage auf der Blasewitzer Straße 36. Mehr dazu im Video:

Die Mieter erhalten nach Fertigstellung der Anlage die Möglichkeit, den Solarstrom effizient und ökologisch direkt vom eigenen Dach zu beziehen. Dadurch ist es ihnen möglich, selbst aktiv zum Klimaschutz und zur Energieeinsparung beizutragen.

Projekt mit Zukunftsorientierung

Die DREWAG wird umfangreiche Erkenntnisse aus diesem Projekt für die Zukunft ableiten. Annahmen zum Stromverbrauch und zur Solarstromerzeugung werden mit den tatsächlichen, tagesaktuellen Werten verglichen und eine Soll-/Ist-Analyse wird durchgeführt.
Für die kommenden fünf Jahre (2017 bis 2022) fördert die Europäische Union das MAtchUP-Projekt mit insgesamt rund 17,5 Millionen Euro. Rund 4,5 Millionen Euro davon entfallen auf die Dresdner Partner. Innerhalb des Projektes geht es darum, intelligentere, saubere Städte zu schaffen, die den Herausforderungen des Klimawandels begegnen können.

www.dresden.de/matchup