merken

Dritte Amtszeit geht zu Ende

Die Ortschaftsräte Ziegra und Knobelsdorf müssen den Ortsvorsteher neu wählen. Helga Busch kandidiert wieder.

© DA-Archiv/André Braun

Von Jens Hoyer

Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Döbeln/Waldheim. Nach sieben Jahren geht die Amtszeit von Helga Busch in Ziegra und Knobelsdorf zu Ende. Im Februar 2011 war sie zum dritten Mal in Folge zur Bürgermeisterin der damaligen Gemeinde Ziegra-Knobelsdorf gewählt worden. Seit der Eingemeindung der Orte nach Döbeln und Waldheim im Jahr 2013 agierte sie als ehrenamtliche Ortsvorsteherin in Ziegra und Knobelsdorf – das war in den Eingliederungsvereinbarungen so festgelegt worden.

Die Ortschaftsräte müssen den Ortsvorsteher neu wählen – wahrscheinlich wird es wieder eine Ortsvorsteherin. Denn Helga Busch will für das Amt wieder kandidieren, wie sie dem Döbelner Anzeiger sagte. Der Knobelsdorfer Ortschaftsrat wird am Dienstag wählen, der Ziegraer folgt eine Woche später.

„Erst einmal ist die Amtsdauer ein Jahr – bis zur nächsten regulären Kommunalwahl im Jahr 2019“, sagte Helga Busch. Ob sie sich dann wieder zur Wahl stellt, weiß die 67-Jährige noch nicht: „Es kommt ja auch darauf an, ob die Gesundheit mitspielt.“

Wie Helga Busch sagte, ist sie seit 22 Jahren in Ziegra-Knobelsdorf tätig. Sie war Amtsverweserin, später jeweils sieben Jahre hauptamtliche und ehrenamtliche Bürgermeisterin. In ihrer dritten Amtszeit war sie noch zwei Jahre Bürgermeisterin, danach Ortsvorsteherin.