merken

DRK wirbt zur Fußball-WM mit Sonderaktionen um Blutspenden

In der Sommerzeit können Blutkonserven schon mal knapp werden. Damit das nicht passiert, gibt es in Sachsen besondere Aktionen. Neben dem Weltblutspendertag am 14. Juni spielt auch die Fußball-WM eine Rolle.

Dresden. Fußball-WM und Sommerzeit: Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hofft in den nächsten Wochen dennoch auf die Bereitschaft zu Blutspenden. „Dann müssen wir aber erfahrungsgemäß mit Sonderaktionen werben“, sagte die Sprecherin des Blutspendedienstes Nord-Ost, Kerstin Schweiger. Für die Zeit der Weltmeisterschaft präsentiert sich daher das DRK-Blutspendezentrum in Leipzig in Fußball-Deko. Außerdem werden die 18-Uhr-Spiele dort live übertragen. Auch an einem Tippspiel können die Spender teilnehmen.

Derzeit meldet das DRK noch keine Engpässe an Blutspenden in Sachsen. Wenn die Hitze noch länger andauert, könnte es aber kritisch werden. Eine Blutspende hält höchstens 35 bis 42 Tage. „Wir brauchen also ständig Nachschub“, erklärte Schweiger.

Anzeige
Berufe mit Hochspannungs-Garantie
Berufe mit Hochspannungs-Garantie

Der erste digitale DREWAG-Ausbildungstag setzt frische Energien für die Berufswahl frei.

In Sachsen werden jedes Jahr etwa 188.000 Spenden abgegeben, dafür organisiert das DRK rund 4.500 Termine. Mit rund 20 Prozent würden die meisten Konserven für Krebs- und Tumorpatienten gebraucht, hieß es. Eine Blutspende von einem halbem Liter kann nach Angaben des DRK drei Menschenleben retten. Spender müssen mindestens 18 Jahre alt und gesund sein.

An diesem Samstag (14. Juni) wird der Internationale Weltblutspendertag begangen, auch in Sachsen gibt es verschiedene Aktionen. „Um auf die vielen Lebensretter und die Bedeutung von Blutspenden aufmerksam zu machen“, so Schweiger. Dresden, Leipzig und Chemnitz etwa treten an diesem Tag in einem Spenderwettbewerb gegeneinander an, auf Schloss Netzschkau (Vogtlandkreis) kann bereits am Freitag bei den Vogtländer Krimitagen Blut gespendet werden - auf die Spender warten ein Krimiquiz und verschiedene Preise. (dpa)