merken
Görlitz

Drogenfunde im Görlitzer Bahnhof

Die Bundespolizei hat bei Reisenden Crystal, Marihuana und Cannabis gefunden. Einer ist nun auch seinen Führerschein los.

Blick in die Bahnhofshalle.
Blick in die Bahnhofshalle. © Nikolai Schmidt

Innerhalb weniger Stunden hat die Bundespolizei am Montag vier Reisende mit Drogen ertappt. Bei den Beschuldigten handelt es sich um einen 39-jährigen Tschechen aus Prag, einen 34-jährigen Deutschen aus Berlin, eine 34-jährige Deutsche aus Görlitz sowie einen in Görlitz lebenden 16-jährigen Syrer.

Der 39-Jährige hielt bei der Kontrolle am Nachmittag nur noch Fetzen seines Ausweises in der Hand. Deshalb suchten die Beamten seinen Rucksack nach weiteren Dokumenten, um seine Identität festzustellen. Dabei entdeckten sie drei Cliptütchen. Im ersten befand sich Crystal, im zweiten Cannabis und im dritten eine Packung mit Tabletten. "Die Ephedrin-Tabletten sollten mutmaßlich zum Herstellen von Crystal Meth verwendet werden", teilt die Bundespolizei mit. Deshalb beschlagnahmten die Beamten auch diese.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Hanfblüten im Rucksack

Der 34-Jährige kam mit dem Zug aus Weißwasser, als die Beamten ihn am Nachmittag kontrollierten. "Als sie einen Blick in seinen Rucksack warfen, stieg ihnen der Geruch von Cannabis in die Nase", berichtet die Bundespolizei. "Der Grund dafür dürften die Hanfblüten gewesen sein." Nicht nur diese beschlagnahmten die Beamten, sondern auch den Führerschein des Berliners. Das Dokument war zur Fahndung ausgeschrieben, die Fahrerlaubnis entzogen worden.

Die 34-Jährige kontrollierten die Polizisten am Abend in der Görlitzer Bahnhofsvorhalle und beschlagnahmten eine geringe Menge Crystal, die sie zuvor in ihrer Geldbörse entdeckten. Wenig später stießen die Beamten auf den syrischen Jugendlichen, wo ihnen zunächst eine Kräutermühle - auch Grinder genannt - auffiel. "Es bestand der Verdacht, dass der 16-Jährige damit möglicherweise Gras mahlt", so die Bundespolizei. Schließlich fand sich in seinem Rucksack eine mit Folie umwickelte Marihuana-Kugel. Sowohl der Grinder als auch das Marihuana wanderten in die Asservatenkammer.

Die im Zusammenhang mit den Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleiteten Ermittlungen werden nun sowohl vom Polizeirevier Görlitz als auch von der Inspektion Ludwigsdorf geführt. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz